Aufruhr in den Niederlanden: Rap-Video mit Wilders-Exekution

Der niederländisch-libanesische Rapper Hozny hat ein Video produziert, das die Exekution des islamfeindlichen Politikers Wilders simuliert. Der will dagegen klagen.

Wilders politische Karriere ist eine Aneinanderreihung islamfeindlicher Provokationen - die von Hozny nicht so freundlich aufgenommen wird. Tabelle: youtube

DEN HAAG afp | Ein Rap-Video, in dem eine Exekution des islamfeindlichen Politikers Geert Wilders simuliert wird, erregt seit Dienstag die Niederlande. Regierungschef Mark Rutte verurteilte den Musikfilm als „abscheulich und grausam“. Wilders selbst kündigte an, Anzeige gegen den niederländisch-libanesischen Rapper Hozny zu erstatten.

Der Musiker sah sich offenkundig von Wilders islamfeindlichen Äußerungen provoziert. Der Chef der rechtspopulistischen Freiheitspartei machte vor der Kommunalwahl am Mittwoch wieder verschärft Stimmung gegen Einwanderer. Erst vor wenigen Tagen erklärte er, Den Haag „käme mit weniger Marokkanern klar“.

In dem Video mit dem Titel „//www.youtube.com/watch?v=9KegX8aRoPY:Geertje“ wird Wilders von einem Mann mit platinblonder Perücke gespielt – der weißblonde Schopf ist Wilders Erkennungszeichen. Er wird von zwei Maskierten entführt und mit Schusswaffen bedroht.

Im Song erzählt Hozny Wilders politische Laufbahn und referiert dessen islamfeindliche Provokationen. Am Ende wird das Bild schwarz, dann ertönt ein Schuss. Der Rapper singt, er tue „es“ nicht für sich, sondern für „die Mädchen mit Kopftüchern“ und „die jungen Männer auf der Suche nach Jobs und Brot“.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wilders verurteilte das Video als„ Anstachelung zur Gewalt“. Er selbst sieht sich regelmäßig mit ähnlichen Vorwürfen konfrontiert. 2008 erregte er besondere Wut in muslimischen Ländern, als er in seinem Film „Fitna“ Aufnahmen von den Terroranschlägen in New York und Madrid mit Koran-Versen unterlegte. Wegen seiner Äußerungen über Marokkaner in Den Haag kündigten Menschenrechtsgruppen an, Anzeige gegen ihn zu erstatten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben