Schwules Kunstprojekt

365 Tage Sex mit 365 Partnern

Der Künstler Mischa Badasyan hat ein Jahr täglich Sex mit anderen Männern. Er will die Aktion in einem Video-Tagebuch festhalten und auf Einsamkeit hinweisen.

Für den Künstler ist das Sex-Projekt Arbeit, für seine Partner hoffentlich auch etwas Spaß. Bild: getty images

BERLIN dpa | Ein Jahr lang jeden Tag Sex – und das täglich mit einem anderen Partner: Der Künstler Mischa Badasyan hat ein kontroverses Projekt gestartet. Mit seiner Kunstperformance „Save the Date“ will der in Berlin lebende Armenier seit dem 1. September auf das Thema Einsamkeit hinweisen.

Teil der Aktion sei es, mit einer Art Video-Tagebuch zu beschreiben, was er nach dem Akt fühle. „Mein Vorhaben spiegelt die Gesellschaft wider, in der die Kultur der One-Night-Stands fest verankert ist“, sagte der 26-Jährige in einem Interview der Zeitung Die Welt.

Auch Badasyan selbst hatte nach eigenen Angaben noch nie einen festen Freund. „Ja, letztlich ist die Performance eine Zuspitzung meiner eigenen Gefühle“, sagte er. Darüber hinaus seien ihm als offen schwulem Künstler auch die Themen Homophobie und Safer Sex ein Anliegen. Sowohl in seinem Geburtsland Russland als auch in Deutschland habe er oft Schwulendiskriminierung erfahren. Die Aids-Stiftung unterstütze das Projekt mit Kondomen und Gleitgel. Ansonsten finanziere er die Aktion mit einem Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung und Jobs als Aktmodell.

Die potenziellen Sexpartner will sich Badasyan online suchen. „Ich nehme mich als Mensch zurück – ich sehe das Projekt als Arbeit“, sagte er. Notfalls besuche er auch Sex-Saunen, um Kunstpartner zu finden. Über sein Vorhaben informiere er die Geschlechtspartner im Vorhinein nicht. „Wenn ich sie aufkläre, würden sicher viele meinen, besonders performen zu müssen“, erklärte er.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben