Fotoausstellung Vivian Maier in Berlin

Ein menschlicher Blick

In den 50er Jahren erforschte das Kindermädchen Vivian Maier New York und Chicago. Ihre Fotografien sind aufsehenerregend.

Negative von Vivian Maier. Bild: ap

Gerümpel steht am Straßenrand zwischen hohen Backsteinmauern, ein schmaler Spiegel wird weggetragen. In ihm sieht man im Rücken des Arbeiters eine große Frau mit kleinem Hut, eine Kamera um den Hals. Sie lächelt. Das Lächeln ist ein sehr seltener Moment unter den vielen Selbstbildnissen von Vivian Maier.

Ihre Selbstporträts bilden den Auftakt in der Ausstellung „Vivian Maier – Street Photographer“ im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Sie fotografiert ihr Spiegelbild in Schaufenstern, Zigarettenautomaten, Lampenschirmen im Gras. Man sieht eine große hagerere Frau mit kleinem Hütchen, stupsnasig, ernst, meist konzentriert in den Sucher ihrer Rolleiflex nach unten blickend.

Keine Spur von Pose oder Koketterie, und doch ein Bedürfnis danach, sich anzuschauen, ein wenig bedrückt manchmal. Eine einsame Frau, denkt man bei diesen Bildern aus den 50er Jahren, und wahrscheinlich war Vivian Maier (1926–2009), die ihren Lebensunterhalt viele Jahre lang als Gouvernante in New York und Chicago verdiente, das auch.

Ein Super-8-Film ist in der Ausstellung zu sehen, von 1973, von Rindern und Schafen auf dem Schlachthof von Chicago. Nach Vivians Maiers Tod, als der junge Enthusiast John Maloof ihre meist unentwickelten Negative entdeckt, 150.000 geschätzte Aufnahmen, sucht er nach Menschen, die sie kannten, und macht mit ihnen den schönen Dokumentarfilm „Finding Vivian Maier“.

Auf alles richtete sie ihren Blick

Eine Frau erinnert sich darin, wie ihr Kindermädchen sie mit großen Schritten auf ihren Ausflügen in die Stadt hinter sich herzerrte, auch zu den Schlachthöfen. Man kommt nicht umhin, über das Exzentrische und Bizarre im Leben dieses Kindermädchens nachzugrübeln, das ein Leben lang leidenschaftlich fotografierte, seine Bilder aber kaum zeigte. Aber diesen Punkt überwindet man bald angesichts ihres Werkes, das jetzt in mehreren Wanderausstellungen um die Welt tourt.

Willy-Brandt-Haus, Wilhelmstraße 140 in Berlin-Kreuzberg, bis 12. April.

Da sind die glamourösen Momente, die sie den pompös auftretenden älteren Damen im Pelz, die sich ihr zuwenden, genauso zugesteht wie einer jungen, schwarzen, mit sorgfältiger Eleganz gekleideten Frau in einem Wartesaal. Da sind die humorvollen Momente, wie der Blick auf einen Mann im Nadelstreifenanzug, der hinter dem Steuer seines Wagens schläft, oder auf ein Paar Füße, die zwischen den Konservendosen in einem Schaufenster irritieren.

Vivian Maier blieb bei ihren Ausflügen mit Schützlingen und Kamera nicht in den Villenvierteln ihrer Arbeitgeber, sie durchstreifte alle Viertel der Stadt, interessierte sich für Betrunkene im Rinnstein oder den Streit einer Frau mit einem Polizisten. Wie sehr ihr Blick dabei oft von Verständnis und Menschlichkeit geprägt war, erzählen gerade ihre Bilder von Kindern, die der Fotografin trotzen, Arme verschränkt, Tränen mit Dreck verschmiert, mit einem Blick, der ein bisschen böse ist.

Aufsehen erregt die Entdeckung dieses so lange ungesehenen Werkes unter Fotoprofis und Fans aber auch durch seine ästhetische Qualität: wie sie Schatten und hartes Sonnenlicht zwischen den Hochhäusern New Yorks zur Akzentuierung nutzt, wie vielfältig sie Nähe und Distanz spannungsreich ins Verhältnis setzt, wie gut die Bildausschnitte auf das Motiv fokussieren.

Die Sicherheit, mit der sie sich entschied, wann sie auf den Auslöser drückte, geht weit über Amateurwissen hinaus. Dieses hohe künstlerische Vermögen, das sich ohne Ausbildung, ohne Kontakt zu anderen Künstlern entwickelte, verborgen vor ihrer Umwelt, bringt ein Erstaunen vor, das der Neugierde auf ihr Werk zugute kommt. Ihre erste Ausstellung in Berlin ist zu einem gut besuchten Magneten geworden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de