Neue Tarife bei der Bahn

Mehr Züge werden kommen

Die Deutsche Bahn möchte ihr Angebot im Fernverkehr deutlich ausweiten. Zudem soll es günstigere Offerten und Kurzzeit-Rabattkarten geben.

Nicht nur die Rennstrecken, ein Komplettnetz soll es wieder werden. Bild: dpa

BERLIN taz | Die Revolution bleibt wohl aus: Eine Abschaffung der beliebten Bahncard wird es nicht geben. Das geht aus dem neuen Fernverkehrskonzept der bundeseigenen Deutschen Bahn AG hervor, über das die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag berichtete. Auf Anfrage wollte die Bahn zu dem Bericht keine Stellung beziehen. Sie verwies auf die Aufsichtsratssitzung am heutigen Mittwoch, auf der das Konzept beschlossen werden soll. Im Anschluss wird die Öffentlichkeit informiert.

Das neue Konzept sieht laut Bericht eine neue 3-Monats-Bahncard in allen Varianten der Rabattkarte vor sowie kostenlose Reservierungen in der zweiten Klasse. Bisher kostet eine Reservierung 4,50 Euro. Außerdem sollen die Spar-Angebote ausgeweitet und günstiger werden.

Hintergrund ist die starke Konkurrenz durch die neuen Fernbusse, die die Bahn lange Zeit unterschätzt hatte. Alle Fernstrecken würden zudem in ein Kernnetz und ein Ergänzungsnetz gegliedert, hieß es weiter. Auf dem Kernnetz, das etwa dem bisherigen Fernnetz entspricht, solle künftig generell im Stundentakt gefahren werden. Auf dem Ergänzungsnetz werde im Zweistundentakt gefahren. Dabei würden rund 25 Städte zusätzlich angefahren.

Zudem soll das Umsteigen leichter werden, indem beispielsweise größere Stationen zur vollen Stunden von verschiedenen Zügen angesteuert werden. Ein ähnliches Konzept wird in der Schweiz seit Jahren erfolgreich praktiziert.

Doch ein Komplettnetzanbieter

Mit ihrem neuen Konzept verabschiedet sich die Bahn offenbar von der Idee, sich im Fernverkehr nur auf die lukrativen Rennstrecken zu konzentrieren. Nun will man sich offenbar als Komplettnetzanbieter positionieren, bei dem Nebenstrecken die Funktion von Zubringern für die Hauptlinien übernehmen.

Auch der größte Fernbus-Konkurrent der Bahn, aus der Fusion von Flixbus und Meinfernbus hervorgegangen, hat ein deutschlandweites Komplettnetz aufgebaut; zudem will er ins europäische Ausland expandieren. Die Fernbusse haben der Bahn im vergangenen Jahr große Umsatzeinbußen gebracht. Auch auf dem Fernbusmarkt wird die Bahn mit eigenen Bussen aktiv – mit einem eigenen ausgeweiteten und günstigen Angebot.

Für das neue Fernbahnkonzept werden allerdings deutlich mehr Züge benötigt. Die Pläne würden daher Stück für Stück bis 2030 umgesetzt werden, hieß es. Die nächsten neuen Fernzüge – Doppelstock-IC auf der technischen Basis der zuverlässigen Regionalzüge – sollen gegen Ende dieses Jahres ausgeliefert werden. Der ICE-Nachfolger ICx kommt laut den Plänen dann ab 2017 auf die Schiene. Technische Schwierigkeiten und Zulassungsprobleme hatten die Verfügbarkeit von Zügen für die Bahn jahrelang eingeschränkt.

Der Fahrgastverband Pro Bahn nannte die Bahncard-Initiative sinnvoll. Die Vorteile der bestehenden Bahncards müssten aber erhalten bleiben, forderte Sprecher Gerd Aschoff. Bahnfahren müsse wieder preisgünstiger werden. Für den Fall, dass die Bahn gewünschten Verkehr nicht eigenwirtschaftlich erbringen könne, müsse es Zuschüsse geben.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben