Vergewaltigungen in Nigeria: Boko Haram schwängern 214 Frauen

Nigerias Streitkräfte haben 700 Frauen und Mädchen aus der Gefangenenschaft bei Boko Haram befreit. 214 von ihnen sind schwanger, teilte die UNO jetzt mit.

Ein Mitarbeiter vom Roten Kreuz mit befreiten Frauen, Yola, Nigeria. Bild: ap

KANO dpa | 214 der jüngst in Nigeria aus der Gewalt der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram befreiten Frauen und Mädchen sind nach UN-Angaben schwanger. Das erklärte Babatunde Oshotimehin, der Direktor des UN-Bevölkerungsprogramms (UNFPA), der nigerianischen Nachrichtenagentur NAN zufolge.

Die Streitkräfte des westafrikanischen Landes haben seit vergangener Woche knapp 700 Frauen und Mädchen befreit. Sie waren von Boko Haram im Nordosten des Landes als Sklavinnen gehalten oder zwangsverheiratet worden.

Die Frauen und Mädchen würden derzeit auf verschiedene Krankheiten getestet, darunter auch die Immunschwächekrankheit Aids, wie Oshotimehin am Sonntagabend vor Journalisten in Lagos sagte.

Dabei seien auch die Schwangerschaften festgestellt worden. „Manche sind sichtbar schwanger, bei anderen schlug nur der Test an“, sagte er dem NAN-Bericht zufolge. Alle erhielten medizinische Unterstützung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben