• 3.10.2013

was fehlt ...

... Dirndl in der Disco

Oans, zwoa g'suffa! Wiesn-Zeit. O'zapft wurde am 21. September. Seit dem wird in München gesoffen und gefressen, bis die Schwarte kracht. Die Wirte der Stadt gehen mit der Ausnahmesituation sehr unterschiedlich um: Der Betreiber des „Café Kosmos“ hat kein Problem damit, tagsüber einer Dirndl-Trägerin einen Cappuccino zu servieren. Besoffene Horden aber, die mag er nicht. Ab 21 Uhr herscht deshalb Trachtenverbot. In der Disco „Sauna“ sind Trachten ebenfalls verboten. Man will dort keine 150 gleichangezogenen Gäste. Gegen strunzbesoffene After-Wiesn-Party-People hat der Chef des Tanzlokals hingegen nichts. Die sind schön enthemmt und tanzen wie die Derwische. Das Etablissement „Kilombo“, in unmittelbarer Nähe zur Theresienwiese, hat während des kollektiven Koma-Kübelns – wie der Wirt passenderweise formuliert – „ganz dicht“. (taz,pl)