• 13.12.2013

was fehlt ...

... Der Friedensnobelpreis

Wer high ist, macht keinen Ärger. Das können viele bestätigen. Während Mexiko und Kolumbien im Drogenkrieg versumpfen, umgibt Uruguay nach der Legalisierung von Cannabis jetzt eine wohlige Graswolke. Dafür verdienen die heldenhaften Parlamentarier Uruguays nach Ansicht des Guardians den Friedensnobelpreis. Ständig irgendwelchen Dealern hinterherzulaufen fand die Polizei in Montevideo sowieso stressig. Nur die UN meckert und kommt jetzt mit irgendwelchen Paragraphen aus dem Internationalen Recht. Vielleicht sollte Ban-Ki-moon bei seinem nächsten Besuch in Montevideo einfach einen dicken Joint geschenkt bekommen. Nur so könnten wir dem Weltfrieden endlich ein Stück näher kommen. (dpa/jaf)