iPhone-Programmierer entsetzt: Aus "Tweetie" wird "Twitter for iPhone"

Bislang kontrollierten viele kleine Entwickler das Geschäft mit Twitter-Programmen für Handys. Nun hat sich der Kurznachrichtendienst eine wichtige Software selbst geschnappt.

Grimmige Programmierer, freudige Nutzer - "Twitter for iPhone" ist jetzt kostenlos. Bild: dpa

Der Kurznachrichtendienst Twitter wäre niemals so groß, wie er heute ist, wenn nicht zahllose Programmierer ihn von Anfang an unterstützt hätten. Sie bauten Tweet-Funktionen in Web- und Handy-Programme ein, bastelten Suchmaschinen für die 140-Zeichen-Botschaften, vereinfachten das Verlinken oder ermöglichten die Analyse von Trends im Meldungsstrom. 70.000 verschiedene Anwendungen entstanden so.

Was Twitter anfangs half, wird nun aber offensichtlich mehr und mehr firmenintern als Verlust von Kernkompetenzen angesehen: Das Unternehmen aus San Francisco beginnt damit, sich wichtige Entwickler für die Plattform selbst einzuverleiben oder einfach eigene Konkurrenzprodukte aufzubauen.

Die letzte derartige Aktion sorgt nun für ein Raunen in der Twitter-Entwicklerszene: Am Freitag wurde bekannt, dass die Firma, die mittlerweile auf 150 Angestellte gewachsen ist, das populärste iPhone-Programm für Twitter übernommen hat. Die Software namens "Tweetie", die von einem einzelnen Programmierer stammt, soll künftig als "Twitter for iPhone" kostenlos direkt von Twitter vertrieben werden, der Entwickler nun direkt bei der Mutterfirma auch eine Software für Apples iPad schreiben.

iPhone-Programmierer sind entsetzt, gehörte die Twitter-Client-Kategorie doch zu einer der lukrativsten Märkte, in denen User auch bereit waren, ein paar Euro für eine gute Software zu entbehren. Mit dem Erscheinen eines "offiziellen" und noch dazu kostenlosen Twitter-Programms dürfte das den Sektor zusammenbrechen lassen. Bei Twitter hieß es nur, man habe sein Angebot komplettieren wollen. Die Logik: Anfangs habe es fehlende Funktionen gegeben, die von externen Entwicklern aufgefüllt wurden, so Twitter-Gründer Evan Williams kürzlich zur New York Times. Nun übernehme das Unternehmen selbst diesen Job. Geld genug hat die Firma inzwischen: Zuletzt nahm Twitter eine weitere millionenschwere Finanzierungsrunde auf.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben