die wahrheit: Blindes Vertrauen

Hobbygolfer schafft "hole in one".

Abschlägerfoto. Bild: reuters

Nachrichten aus der Welt des Golfsports sind ja sonst so spannend wie Fußpilz. Aber die folgende Meldung hat auch uns elektrisiert: Der Hobbygolfer Leo Fiyalko hat den Schlag seines Lebens gelandet und in Florida ein "hole in one" geschafft. Die kleine Kugel segelte vom Abschlag über 100 Meter weit und landete direkt im Ziel. Ein Mitspieler entdeckte die Sensation. "Ich habe ihm gesagt, dass der Ball wohl auf dem Grün gelandet ist. Dort habe ich ihn aber nicht gesehen", erinnerte sich der Mitspieler an die Szene. "Dann sah ich ins Loch - und da lag der Ball drin." Das seltene Kunststück geschah bereits am 10. Januar. Doch erst jetzt machte der Mitspieler "das kleine Golf-Wunder im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AP öffentlich", wie AP gestern berichtete. Als wir aber gestern diese AP-Meldung lasen, da waren wir keineswegs misstrauisch. Obwohl der Spitzengolfer bereits 92 Jahre alt und blind ist. Auch ein blinder 92-Jähriger kann ein "hole in one" schaffen, ohne dass ihm ein Freund vielleicht den Traum seines Lebens erfüllt. Alle Beteiligten besitzen unser blindes Vertrauen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de