die wahrheit: Endlich

Archäologen finden Scheißhaus von Meister Pöppelmann

Glücksfallfoto. Bild: reuters

"Ein Glücksfall!", jubelten gestern sächsische Archäologen. Am Dresdner Neumarkt haben die Forscher nach jahrelanger Suche die Latrine des Barockbaumeisters Matthäus Daniel Pöppelmann (1662-1736) gefunden. Die Archäologen wollten zunächst ihren Nasen nicht trauen, doch dann war die Sensation perfekt: Das Scheißhaus vom Beginn des 18. Jahrhunderts war fast vollständig erhalten. "Ein Glücksfall, denn aufgrund der Zusammensetzung und mangelnder Sauerstoffzufuhr hat sich Material wie Knochen oder Leder gut erhalten", sagte eine Sprecherin des Landesamtes für Archäologie, der die mangelnde Sauerstoffzufuhr fast den Atem verschlug. Doch schließlich war die Freude über den Fund größer als jede Geruchsbelästigung: barocke Scheiße, so weit das Forscherauge blickte. Jetzt wird langsam deutlich, dass Meister Pöppelmann die größten Haufen von Sachsen hinterließ. Und nun können die Archäologen endlich auch erklären, warum eine Toilette im sächsischen Volksmund Pöppelmann genannt wird. Getreu dem barocken Toilettenspruch: "Pöppelmann, scheiß du voran."

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de