die wahrheit: meine entzückungsverfügung

Wo ist meine Entzückungsverfügung? Bringt mir meine Entzückungsverfügung! Früh am Morgen werde ich wach, mein erster Gedanke ist: Gleich krieg ich...

Wo ist meine Entzückungsverfügung? Bringt mir meine Entzückungsverfügung! Früh am Morgen werde ich wach, mein erster Gedanke ist: Gleich krieg ich meine Entzückungsverfügung! Ich stehe munter auf, erledige tausend Dinge, alles ohne Entzückungsverfügung. Jetzt kommt sie gleich, sage ich mir immer wieder und halte tapfer durch.

Stunden, endlose, entzückungsverfügungslose Stunden vergehen. Endlich: Sie kommt! Ich bin außer mir, reiße die Tür auf - aber nein, sie ist es nicht. Es ist durchaus lieber Besuch, der da kommt, aber ich hätte ihn doch viel lieber im Besitz meiner Entzückungsverfügung empfangen. Dem Besuch ist es egal, er ist von der Art, dass es ihm sogar egal ist, ob er mich oder jemand anderen besucht. Mit dem strengen, petrochemischen Geruch, den ich zu meinem Kummer an ihm wahrnehmen muss, schafft er vollendete Tatsachen. So wird ab jetzt ausnahmslos alles an diesem Tag riechen, meine Hände, das Essen und der ganze Rest. Es heißt, der Geruch werde nach einiger Zeit abnehmen, vielleicht sogar vergehen. Aber was nützt mir das jetzt?

Hätte ich doch meine Entzückungsverfügung! Wo sie nur bleibt? Ich weiß ganz genau, wenn ich sie hätte, wäre der Besuch noch einmal so schön. Ohne jeden Zweifel wissen wir uns blendend zu unterhalten, aber ohne Entzückungsverfügung ist es einfach nicht das Wahre. Die ganze Zeit warte ich darauf, dass sie endlich kommt. So geht es nicht weiter. Ich muss dauerhaft abgelenkt werden, und das geschieht denn auch mit der folgenden Geschichte:

Ein Mann kann nicht einschlafen. Es treibt ihn schließlich aus dem Bett, und in einer zwanghaften Anwandlung rasiert er sich die Brustbehaarung ab. Danach geht er zu Bett und schläft. Am nächsten Tag, ebenfalls zu einer unsinnigen Uhrzeit, rasiert er seinen Unterleib. Später hätte er nicht angeben können, was ihn dazu brachte.

Merkwürdig ist: Als er sich sein Werk dann im Spiegel ansieht, erblickt er darin einen anderen Körper als den seinen. Jener aber bewegt sich exakt so, wie der Mann es von seinem Spiegelbild erwarten darf, und vermittelt ihm die Illusion, sein eigner welker, ramponierter Leib besitze überraschenderweise eine staunenswerte weibliche Attraktivität. Er kann sich nicht erklären, woher dieselbe so plötzlich rühren mag, hatte er mit seiner Physis doch schon längst abgeschlossen. Trotzdem fragt er nicht lange, sondern nimmt das unverhoffte Geschenk einfach dankbar an.

Hinter alledem steckt ein Dämon im Spiegel. Der gibt dem Mann dann noch etliche weitere Schnapsideen ein, kommt zuletzt aber heraus, tötet den Mann und lebt an dessen Stelle glücklich und zufrieden weiter. Soweit die Geschichte, die mich immerhin so weit zu fesseln vermag, dass ich eine ganze Weile lang darüber nachdenke, was sie wohl bedeuten könnte.

Ich fülle mehrere Originalringbücher aus den Siebzigerjahren mit filzschreibergeschriebenen Spekulationen. Auf eine vernünftige Erklärung komme ich aber trotzdem nicht. Irgendwann wird mir dann wieder schmerzlich bewusst, dass ich ja auf meine Entzückungsverfügung warte. Als sie endlich kommt, werfe ich sie sofort samt dem Besuch in die Mülltonne.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de