Zwischen Lifestylelinken und dem Fortschritt: Ist das links, Sahra Wagenknecht?

Die populärste Politikerin der Linkspartei will das untere Drittel der Gesellschaft vertreten, doch Genossen werfen ihr „Rechtsschwenk“ vor. Was nun?

Sahra Wagenknecht

Sahra Wagenknechts neues Buch sorgt für viel Wirbel und Diskussion. Foto: Nadine Dilly

Sahra Wagenknecht ist die populärste und auch umstrittenste Spitzenpolitikerin der Linkspartei. In ihrem neuen Buch „Die Selbstgerechten“ versucht sie einen Politikentwurf, der das untere Drittel der Gesellschaft wieder zu einer Interessengemeinschaft zusammenführen und damit machtvoll vertreten kann.

Wann: Mi., 26.05.21, 19 Uhr

Wo: youtu.be/OJR7nLbanq0

Kontakt: taztalk@taz.de

Ihre Grundthese ist, dass der Linksliberalismus das nicht mehr kann, weil er von „Lifestylelinken“ von einer Repräsentation der Schwachen zu einer individuellen Lifestylefrage pervertiert wurde, die die eigenen Privilegien mit Tugenden verwechselt und sich in Identitätsfragen und Sprachregeln verliert.

Folge sei die Flucht der sich aufgegeben fühlenden Kernwählerschaft in Resignation oder zu rechtspopulistischen Parteien. Teile der Linkspartei sind empört über Wagenknechts Analyse und werfen ihr nun einen Rechtsschwenk vor.

Nicht bestreitbar ist aber, dass die linken und sozialdemokratischen Parteien seit Jahren Wähler verlieren. Wie kann man sozialen und emanzipatorischen Fortschritt nebeneinander politisch voranbringen?

Ist das links, Sahra Wagenknecht? – ein taz Talk im Rahmen von „Leipzig liest extra“ mit:

Sahra Wagenknecht ist promovierte Volkswirtin, MdB der Linkspartei und kandidiert in NRW auf Listenplatz 1 um den Wiedereinzug in den Bundestag. Ihr Buch "Die Selbstgerechten" ist im Campus Verlag erschienen.

Peter Unfried ist Chefreporter der taz und Chefredakteur von taz FUTURZWEI.

Sie möchten vorab Fragen für diesen Talk einreichen? Oder nach dem Talk Zuschauer:innen-Feedback geben? Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Mail: taztalk@taz.de