Zollbeamter über Kokain-Rekordfund

„Da war ein bisschen Glück dabei“

Der Hamburger Zoll hat 4,5 Tonnen Kokain sichergestellt – ein Rekordfund. Pressesprecher Oliver Bachmann erklärt, was mit dem Koks passiert.

Ein Polizeibeamter steht neben sichergestellten Kokainpaketen

Der Mann mit dem Koks ist da: Der Zoll konnte in Hamburg 4,5 Tonnen Kokain sicherstellen Foto: dpa

taz: Herr Bachmann, der Hamburger Zoll hat mitgeteilt, jüngst viereinhalb Tonnen Kokain auf einem Frachtschiff im Hamburger Hafen sichergestellt zu haben. Straßenverkaufswert: rund eine Milliarde Euro. Wie kam es zu dem Fund?

Oliver Bachmann: Wer hinter dem Schmuggel steckt, wird derzeit noch durch unser Zollfahndungsamt und die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt. Wir haben den groben Weg ermittelt, der im Rahmen der Risikoanalyse dazu führte, dass wir uns das Schiff näher angesehen haben.

Wieso wurde gerade dieses Schiff näher beleuchtet?

Wir schauen uns die Routen und die Schiffe an, aber auch, wie häufig bestimmte Häfen angesteuert werden. Dieses Frachtschiff sollte aus Montevideo zu uns gelangen und war auf dem Weg nach Antwerpen. Ein Teil der Container sollte in Hamburg abgeladen werden. Dadurch wurde das Ganze „nachschauenswerter“. Bei der Suche nach Rauschgift werden Transporte aus Südamerika besonders betrachtet. Natürlich stehen wir aber bei allen Warenströmen immer in Hab-Acht-Stellung.

Wie verlief der Zugriff?

Sobald das Schiff anlegt hat, haben wir die Berechtigung, an Bord zu gehen – das haben wir gemeinsam mit einer entsprechenden Kontrolleinheit gemacht. Die Kollegen haben mehrere Container überprüft und fanden in einem 211 Sporttaschen mit Kokain.

Wie oft lassen sich so große Drogensuch-Aktionen durchführen?

Immer mal wieder, in diesem Fall war ein bisschen Glück dabei. Denn hin und wieder haben wir konkrete Tipps, die noch tiefergehende Recherchen im Vorfeld zulassen. Manchmal werden wir dabei bewusst in die Irre geführt, manchmal haben wir mit unseren Risikoanalysen aber auch vollkommen recht.

50, ist Pressesprecher des Hauptzollamts in Hamburg. Der Beamte arbeitet seit 25 Jahren beim Zoll.

Das klingt nach Abwägen – da könnte euch allerdings auch einiges durch die Lappen gehen.

In einigen Fällen ist das leider durchaus zu befürchten.

Ist Hamburg ein Dreh- und Angelpunkt des Europäischen Drogenhandels?

Wie jeder andere europäische Hafen wird der Hamburger Hafen benutzt, um solche Waren umzuschlagen – sowohl als Transithafen als auch für den Weiterhandel in Deutschland.

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht hat im Dezember vor einer steigenden Verfügbarkeit von Kokain in Europa gewarnt. Beobachten Sie das auch?

Leider ja.

Greifen Sie deswegen nun mehr durch?

Nicht mehr oder weniger als vorher. Da hat sich nicht viel für uns geändert. So ein Fall wie jetzt zeigt, dass wir mit unserer Risikoanalyse richtig liegen.

Nun sitzen Sie auf viereinhalb Tonnen Koks – das größten jemals einzeln in Deutschland sichergestellte Volumen an Kokain. Wissen sie schon, was Sie damit machen?

Was soll man damit denn machen? In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde das Rauschgift sichergestellt, damit niemand darauf Zugriff hat. Zur erstbesten Möglichkeit wurde das Kokain dann durch Verbrennung vernichtet, das ist am einfachsten.

Wo in Deutschland lassen sich denn viereinhalb Tonnen Kokain verbrennen?

Es gibt viele Möglichkeiten dazu in externen Einrichtungen, also Müllverbrennungsanlagen. Die Vernichtung fand irgendwo im norddeutschen Raum statt. Wo das genau war, werde ich nicht sagen. Aber es gibt viele Müllverbrennungsanlagen, die sowas leisten können.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de