Wowereit besucht Saudi-Arabien

Wirtschaft wichtiger als Demokratie

Klaus Wowereit und die bislang größte Wirtschaftsdelegeation bei einer Auslandsreise wollen in Riad für den Standort Berlin werben. Die Reise kommt angesichts des Bürgerkriegs in Libyen zur Unzeit.

Es ist ein denkbar schlechter Zeitpunkt. Vor einem Jahr hatte die Senatskanzlei die Reise des Regierenden Bürgermeisters und einer Wirtschaftsdelegation nach Saudi-Arabien zugesagt. Der Gouverneur von Riad, Prinz Salman bin Abdulaziz al-Saud, hatte Klaus Wowereit eingeladen. Wenn Wowereit am heutigen Freitag losfliegt, wird der Krieg Gaddafis gegen das eigene Volk andauern. Wie nah oder wie weit entfernt von Libyen ist da das autoritär regierte Königreich?

Klaus Wowereit wird sich mit solchen Fragen nicht herumplagen. Berlin hat in Saudi-Arabien nichts zu verlieren, umso mehr aber zu gewinnen. Von einer Verdoppelung des Exportvolumens auf eine halbe Milliarde Euro spricht die IHK. Lieber heute als morgen würde die Berliner Wirtschaft ein paar Großprojekte in den Wüstensand setzen.

Das sieht wohl auch die Opposition so: Von Protest gegen die Saudi-Arabien-Reise ist nichts zu vernehmen. Leider aber auch nichts von Protest gegen das Reiseprogramm. Gewiss, mit der Al-Iman-Mohammad-ibn-Saud-Universität besucht Wowereit auch eine Hochschule in Riad. Zu den Studierenden spricht er freilich nicht. Stattdessen sollen Gespräche über den Ausbau der Kooperation mit dem Klinikkonzern Vivantes geführt werden.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) reist an diesem Freitag erstmals nach Saudi-Arabien. Begleitet wird er auf der viertägigen Fahrt von der bisher größten Delegation aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur auf einer seiner Auslandsreisen, wie Wowereit am Donnerstag ankündigte. Auch Parlamentspräsident Walter Momper (SPD) ist mit von der Partie.

+ + +

23 Unternehmen vor allem aus den Bereichen Wasserwirtschaft, Gesundheit, Verkehr sowie Aus- und Weiterbildung erhoffen sich Aufträge in Millionenhöhe. "Wir versprechen uns einen intensiven wirtschaftlichen und kulturellen Austausch mit Saudi-Arabien und eine Vertiefung unserer Kontakte in das arabische Land", sagte Wowereit. (dpa)

Ein Regierender Bürgermeister, da hat Klaus Wowereit sicher recht, ist kein deutscher Außenminister. Fingerspitzengefühl sollte man trotzdem erwarten. Erst recht zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Schließlich schaut die arabische Demokratiebewegung derzeit zu Recht mit Misstrauen nach Europa - und damit auch nach Berlin.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1963, ist Redakteur für Stadtentwicklung der taz. Ein weiterer Schwerpunkt ist Osteuropa. Zuletzt erschien bei Siedler sein Buch "Die Elbe. Europas Geschichte im Fluss". Er koordiniert auch das Onlinedossier "Geschichte im Fluss" der Bundeszentrale für politische Bildung. Uwe Rada lebt in Berlin-Pankow.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben