Wieder falsches Tier im Ikea-Regal: Elch-Lasagne versaut

Pferd im „Köttbullar“, Schwein in der Elch-Lasagne: Der Möbelkonzern hat mit seinen Nahrungsprodukten gerade kein Glück. Trotzdem will er am Zulieferer festhalten.

Muss sich den Platz in der Ikea-Pasta leider teilen: Elch, ausgestopft. Bild: photocase / baumpaul

STOCKHOLM afp/dpa | Kaum sind die Köttbullar-Klößchen zurück im Sortiment, hat Ikea den Verkauf seiner gefrorenen Elch-Lasagne gestoppt. In dem Produkt seien Anteile von Schweinehack entdeckt worden, teilte der schwedische Möbelriese am Samstag mit. 17.600 Portionen seien konfisziert und würden nun untersucht. Auch in Deutschland bot Ikea in seinen Schwedenshops bisher Elch-Lasagne zum Mitnehmen an.

Bei DNA-Tests in Belgien waren demnach etwas mehr als ein Prozent Schweinefleisch im Elchgericht gefunden worden. Der zulässige Grenzwert für den laut Deklaration nur von Elchen stammenden Fleischanteil sei bei einem von 25 Tests überschritten worden. Am 22. März sei Ikea darüber informiert worden, „und wir haben sofort gehandelt“, sagte Unternehmenssprecherin Josefin Thorell.

Zu der Vermengung sei es in Produktionsstätten des Zulieferers Dafgaard gekommen. Inzwischen würden Elch- und Schweine- beziehungsweise Rindfleischgerichte nicht mehr in den selben Einrichtungen hergestellt, so dass es zu keiner Vermischung mehr kommen könne.

Ab Ende Februar hatte Ikea den Verkauf seiner populären Hackfleischklöße „Köttbullar“ in fast ganz Europa für einen Monat gestoppt, nachdem Anteile Pferdefleisch entdeckt worden waren. „Köttbullar“ werden ebenfalls von Dafgaard hergestellt. Im März stoppten chinesische Behörden die Einfuhr von Mandelkuchen für die Ikea-Restaurants wegen hoher Anteile von Darmbakterien. Die Ikea-Sprecherin sagte, man habe die Öffentlichkeit bisher wegen noch laufender Untersuchungen nicht über den Fund von Schweinefleisch in der Elchlasagne informiert.

Seit einigen Wochen liegen die Hackfleischklöße wieder im Regal. An seinem Zulieferer Dafgaard will Ikea trotz der Pannen festhalten, so Josefin Thorell.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben