Wie schlafen Tiere?

Rücken kann nicht entzücken

Aufschlussreiche Schlafgewohnheiten der Säugetiere: Wissenschaftler haben 253 Landsäugetiere beim Schlafen beobachtet.

Löwe beim Schlafen

Ein tiefenentspannter Löwe im Masai Mara Nationalpark in Kenia Foto: imago/blickwinkel

Stehend, liegend, sitzend, lehnend: Landsäugetiere können sehr unterschiedliche Positionen einnehmen, wenn sie zur Ruhe kommen. Ein Forscherteam der Universität Zürich hat jetzt die Hauptursachen dafür gefunden. Es sind die Ernährung und die Körpergröße.

Die Schweizer Wissenschaftler haben 253 Landsäugetiere beim Schlafen beobachtet, und zwar dort, wo man sie am besten beobachten kann: in zoologischen Gärten. Über 29.000 Schlafstellungen hat man auf diese Weise festhalten können. Genug Material, um nicht nur sagen zu können, in welcher Position eine Tierart vorzugsweise schläft, sondern auch, wie diese mit dem Lebensstil und den anatomischen Besonderheiten der Schlafenden zusammenhängt.

Die Forscher fanden nur einen einzigen Rückenschläfer: das Riesenkänguru – was sich daraus erklärt, dass dieses Beuteltier in seiner Heimat Australien keine Feinde hat. Und wer nichts zu befürchten hat, kann beim Schlafen auch eine Position einnehmen, aus der heraus das Aufstehen relativ lange dauert. Nicht umsonst sieht man die Rückenlage auch öfter bei Hunden und Katzen, die schon seit vielen Generationen in menschlicher Obhut leben.

Demgegenüber sehen sich Pferde und Giraffen nicht nur einer schlagkräftigen Feindesarmada gegenüber, vom Wolf bis zum Löwen. Sie sind selbst auch ziemlich groß, weswegen es im Notfall viel zu lange dauern würde, aus dem Liegen in die Senkrechte zu kommen, um wegrennen zu können. Sie schlafen daher vorzugsweise im Stehen. Was zudem für die Giraffe als Wiederkäuer, wie Studienleiter Marcus Clauss berichtet, noch einen weiteren Vorteil hat: „Die Futteranteile, die noch einmal gekaut werden sollen, werden anhand der Schwerkraft aussortiert.“

„Je kürzer der Abstand der Körpermitte zum Boden ist, desto eher legen sich die Tiere hin“

Meerschweinchen, Kanin­chen und andere Nager schlafen hingegen nicht im Stehen, weil sie es auch so schaffen, sich in Gefahren­situationen schnell aufzurichten. Kürzere Pausen machen sie gerne im Sitzen, ansonsten schlafen sie – ebenfalls vorzugsweise in Brustlage – im Liegen. „Je kürzer der Abstand der Körpermitte zum Boden ist, desto eher legen sich die Tiere hin“, betont Clauss. Was allerdings kein Gesetz ohne Ausnahme ist. Denn auch Elefanten legen sich gerne hin, und das vorzugsweise in ­Seitenlage, denn sie zählen ja nicht zu den Wiederkäuern.

Wenn die Dickhäuter jedoch älter werden, meiden sie diese Position, weil sie sich dann nicht mehr so gut aufrichten können. Sie suchen dann nach einem Baumstamm, einem Hügel oder einer Wand, um sich anzulehnen. So mancher alte Mensch würde das vermutlich auch gerne so handhaben – doch als Zweibeiner bleibt es ihm versagt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben