Wer regiert Berlin?: Fünf mal Rot, fünf mal Grün

SPD und Grüne treffen sich zu Sondierungsgesprächen. Wird das Thema A 100 aus dem Weg geräumt, könnten bereits kommende Woche Koalitionsverhandlungen beginnen.

Kommt sie oder kommt sie nicht? Einen Abzählreim werden SPD und Grüne an diesem Mittwoch nicht veranstalten - aber um die Frage nach der Zukunft der A 100 werden sich Sozialdemokraten und Grüne bei ihrer ersten Sondierung nicht herumdrücken können.

Jeweils fünf Vertreter beider Parteien treffen sich am Morgen um zehn Uhr im Roten Rathaus zur ersten Sondierungsrunde. Bei der SPD sind das der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, Landes- und Fraktionschef Michael Müller, die stellvertretenden Landesvorsitzenden Mark Rackles und Iris Spranger sowie die stellvertrende Fraktionsvorsitzende Dilek Kolat. Die Grünen werden von den Landeschefs Bettina Jarasch und Daniel Wesener, den Fraktionsvorsitzenden Ramona Pop und Volker Ratzmann sowie Spitzenkandidatin Renate Künast vertreten.

Keine Vorentscheidung

Dass die Gespräche mit den Grünen beginnen, hatte der SPD-Landesvorstand bei seiner Sitzung am Montagabend beschlossen. Eine Vorentscheidung sei das aber nicht, betonte SPD-Sprecherin Daniela Augenstein. Am Donnerstag wird die SPD mit der CDU sondieren, ebenfalls ab zehn Uhr im Roten Rathaus.

Inwieweit die Grünen auf ihrer Ablehnung des Autobahnausbaus bestehen, wollte Daniel Wesener vorab nicht sagen. Er wolle der Sondierung nicht vorgreifen, sagte der Parteilinke. Auch sonst waren die Grünen bemüht, Geschlossenheit zu zeigen. Ein klares Signal an Klaus Wowereit, der zuletzt betont hatte, eine "stabile Mehrheit" anzustreben. Dies ginge aber auch mit nur einer Stimme Mehrheit im Parlament.

Einigen sich die zehn Unterhändler in Sachen A 100, könnte alles ganz schnell gehen. Die Sondierungskommission könnte dem Landesvorstand vorschlagen, mit den Grünen Koalitionsverhandlungen aufzunehmen, die wiederum auf der Vorstandssitzung am kommenden Montag beschlossen werden könnten.

Die Grünen haben bereits formell zu einem Parteitag für Freitag nächster Woche eingeladen, der ebenfalls über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden soll. "Wenn es früher sein muss, können wir den Parteitag aber auch vorverlegen", sagte Wesener der taz.

Aber auch die CDU ist noch nicht aus dem Rennen. Sie will mit ihrem wiedergewählten Fraktionschef und Spitzenkandidaten Frank Henkel, dem Kreischef von Steglitz-Zehlendorf, Michael Braun sowie Parteivize Thomas Heilmann in die Sondierungen gehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben