Wegen Paketbombenserie angeklagt: "Feuerzellen" verlassen Gerichtssaal

Eine Serie von Paketbomben sorgte im November europaweit für Aufsehen - nun wird den mutmaßlichen Tätern in Athen der Prozess gemacht. Die Verhandlung begann mit einem Eklat.

Kein gewöhnlicher Prozess: Polizisten sichern das Korydallos-Hochsicherheitsgefängnis ab, dort findet die Gerichtsverhandlung statt. Bild: dpa

ATHEN afp | Der Prozess gegen 13 mutmaßliche Mitglieder der linksextremen griechischen Gruppe "Verschwörung der Feuerzellen", die sich zu einer Paketbomben-Serie im November bekannt hatte, hat am Montag mit einem Eklat begonnen. Nach zweimaliger Unterbrechung der Auftaktsitzung in einem Gefängnis nahe Athen verließen die 9 anwesenden Angeklagten den Saal. Eine Vertretung durch ihre Anwälte lehnten sie ab.

Die zwischen 19 und 30 Jahre alten Angeklagten müssen sich vor dem Anti-Terror-Gericht im Athener Hochsicherheitsgefängnis Korydallos wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation verantworten. Neun von ihnen erschienen am Montag vor dem Gericht. Gegen die vier übrigen Angeklagten, die flüchtig sind, läuft das Verfahren in Abwesenheit.

Die Angeklagten begründeten ihren Auszug aus dem Gerichtssaal damit, dass ihre anwesenden Familienangehörigen und Freunde von der Polizei kontrolliert und durchsucht worden seien. Ein Angeklagter sagte, von den Zuschauern dürften keine Ausweispapiere verlangt werden. Die Richterin Maria Mariellou hatte lediglich zugestanden, dass die Papiere nicht fotokopiert, sondern am Eingang zurückgelassen würden.

27-jährige Deutsche wieder auf freien Fuß gesetzt

"Sie werden den Prozess vor einem leeren Gerichtssaal führen", sagte einer der Beschuldigten, als er und die acht anderen Angeklagten unter dem Applaus der Zuhörer den Saal verließen und zu ihren Gefängniszellen zurückgingen. Im Fall einer Verurteilung drohen den Angeklagten Haftstrafen von 10 bis 25 Jahren.

Unterdessen wurde am Montag in Athen die 27-jährige Deutsche freigelassen, die vergangenen Freitag wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in der Gruppe der "Verschwörung der Feuerzellen" festgenommen worden war. Die Anklage bleibe aber bestehen, berichtete der griechische Rundfunk. Die 27-Jährige bestreite jede Verwicklung. Sie habe erklärt, mit einem der vier Griechen, die in Untersuchungshaft genommen wurden, nur befreundet zu sein, berichtete das Radio. Fest steht indes, dass es sich bei ihr nicht um die Tochter des mutmaßlichen RAF-Mitglieds Barbara Meyer handelt. Die Bundesanwaltschaft hatte dies am Samstag klargestellt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben