Waffengewalt in den USA: Mehrere Tote in Denver

Ein Unbekannter hat im Bundesstaat Colorado mindestens vier Menschen erschossen. Neueste Zahlen zeigen, dass Waffengewalt in den USA zunimmt.

Schusswaffen werden in einer Vitrine ausgestellt

2021 wurden in den USA 20.329 Menschen erschossen – 846 mehr als im vergangenen Jahr Foto: Shannon Stapleton/reuters

DENVER/WASHINGTON dpa/epd | Bei einer Serie von Schussvorfällen in und nahe der US-Großstadt Denver hat ein bislang nicht identifizierter Unbekannter vorläufigen Angaben der Polizei zufolge mindestens vier Menschen getötet. Der Verdächtige selbst starb anschließend bei einem Schusswechsel mit der Polizei am Montagabend (Ortszeit) in dem Ort Lakewood nahe Denver, wie Polizeisprecher von Denver und Lakewood im US-Staat Colorado in einer Pressekonferenz mitteilten. Unklar sei noch, ob der Verdächtige durch eine Polizeikugel oder anderweitig zu Tode kam.

Er sei zu Boden gesackt und noch vor Ort für tot erklärt worden. Die Polizei ging ersten Erkenntnissen zufolge davon aus, dass der Mann für alle Schussvorfälle an verschiedenen Schauplätzen in Denver und Lakewood, darunter auch in Geschäften, verantwortlich war. Sein Motiv war zunächst nicht bekannt. Mehrere Menschen wurden verletzt, darunter auch ein Polizist.

Neue Zahlen des Fachdienstes thetrace.org zeigen unterdessen, dass in den USA die Zahl der Toten durch Schusswaffengewalt gestiegen ist. Demnach wurden in diesem Jahr 20.329 Menschen erschossen, 846 mehr als 2020. Mehr als 23.000 Menschen hätten sich 2021 mit Schusswaffen das Leben genommen. Insgesamt seien derzeit 81 Millionen erwachsene US-Amerikaner (32 Prozent) im Besitz von Schusswaffen. Von Januar bis November seien 17 Millionen Revolver, Pistolen und Gewehre gekauft worden.

Thetrace.org stützt seine Angaben auf das FBI, die Denkfabrik Gun Violence Archive und eine Umfrage unter 54.000 US-Amerikanern. US-Präsident Joe Biden hat den Kongress mehrmals zu schärferen Waffenkontrollgesetzen aufgefordert. Das Unterfangen sei „frustrierend“, klagte Biden jüngst am neunten Jahrestag des Amoklaufes in einer Schule in Newtown (US-Staat Connecticut), bei dem am 14. Dezember 2012 ein 20-Jähriger 26 Menschen erschoss.

Die Bundesstaaten Iowa, Tennessee, Texas, Arkansas, Montana und Utah haben laut thetrace.org 2021 Gesetze beschlossen, die das verdeckte Tragen von Schusswaffen ohne Waffenschein gestatten. 21 der fünfzig Staaten haben demnach solche Vorschriften.

Laut der Tageszeitung Washington Post sind im Jahr 2021 in den USA bisher 901 Menschen von der Polizei erschossen worden, 120 weniger als im Vorjahr. Die Post sammelt seit 2015 Daten über polizeiliche Tötungen. 2015 waren 994 Menschen von Polizisten erschossen worden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de