WSI-Studie zur Tarif-Lohnentwicklung

Im Schnitt drei Prozent mehr

Die Tariflöhne in Deutschland sind 2019 im Schnitt um drei Prozent gestiegen. Das bedeutet einen Reallohnzuwachs von 1,6 Prozent.

Männer haben Tröten und Trillerpfeifen und sind in rote Plastikumhänge und Warnwesten gekleidet

Siemens-Beschäftigte demonstrieren für Lohnerhöhungen und flexible Arbeitszeiten Foto: Karsten Thielker

DÜSSELDORF rtr/taz | Die Tariflöhne steigen nach Berechnungen des gewerkschaftsnahen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in diesem Jahr trotz der Konjunkturflaute erneut um 3,0 Prozent. Bei einer erwarteten Inflationsrate von 1,4 Prozent bleibe ein Reallohnzuwachs von durchschnittlich 1,6 Prozent übrig, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Berechnungen [pdf] des WSI-Tarifarchivs hervorgeht.

„Für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung erweist sich die Tarifpolitik damit einmal mehr als ein wichtiger Stabilitätsanker“, sagte dessen Leiter Thorsten Schulten. Insgesamt erhalten im zu Ende gehenden Jahr etwa 20 Millionen Beschäftigte Tariferhöhungen.

Für acht Millionen Beschäftigte wurden Neuabschlüsse getätigt, während etwa zwölf Millionen von den in den Vorjahren vereinbarten Tarifabschlüssen profitieren. Die durchschnittlichen Tariferhöhungen liegen 2019 exakt auf dem Wert des Vorjahres. Das verdankt sich jedoch den bereits in den Vorjahren vereinbarten längerfristigen Lohnabschlüsse. Berücksichtigt man nur die Neuabschlüsse aus dem Jahr 2019, so fallen die Lohnzuwächse mit 2,5 Prozent spürbar niedriger aus.

Wie bereits in den vorangegangenen Tarifrunden spielten in einigen Branchen auch 2019 neben den Entgelterhöhungen auch Fragen der tarifvertraglichen Arbeitszeitgestaltung eine wichtige Rolle. Hierzu gehören neue Möglichkeiten der individuellen Arbeitszeitverkürzung sowie Wahloptionen, bei denen die Beschäftigten zwischen mehr Geld oder zusätzlichen freien Tagen wählen können. Entsprechende Vereinbarungen finden sich beispielsweise in der Stahlindustrie oder in der chemischen Industrie.

In der kommenden Tarifrunde 2020 stehen zahlreiche wichtige Tarifauseinandersetzungen an, darunter in der Metall- und Elektroindustrie sowie im öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen. WSI-Tarifexperte Schulten zufolge „würden weiterhin kräftige Lohnzuwächse dabei helfen, einer möglichen konjunkturellen Eintrübung durch eine Stabilisierung der privaten Konsumnachfrage entgegenzuwirken“.

Die deutsche Wirtschaft dürfte 2019 wegen Handelskonflikten, schwächerer Weltkonjunktur und Unsicherheiten wie dem Brexit-Chaos voraussichtlich nur um 0,5 Prozent wachsen, wie mehrere Forschungsinstitute voraussagen. Die gute Kauflaune der Verbraucher sorgte dafür, dass Europas größter Volkswirtschaft eine Rezession erspart blieb. Sie speist sich nicht nur aus steigenden Löhnen, sondern auch aus der Rekordbeschäftigung.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben