Vorzeigeprojekt der TU gefährdet: Sprachbörse kommt ins Stottern

Der Sprach- und Kulturbörse an der Technischen Universität droht die Schließung. Das studentisch verwaltete Projekt bietet seit 1990 Sprachkurse und kulturelle Veranstaltungen an.

Die studentisch verwaltete Sprach- und Kulturbörse (SKB) an der Technischen Universität (TU) befürchtet ihr Aus. "Die TU hat uns die Schließung zu Beginn des Wintersemesters Anfang Oktober mitgeteilt", sagte Sebastian Pink, SKB-Dozent für Deutsch als Fremdsprache, am Dienstag. Die Zielvereinbarung über die Leistungen der Sprachbörse habe die Universität bereits 2010 gekündigt.

Die Dozenten des 1990 gegründeten Projekts unterrichten derzeit 31 Fremdsprachen, darunter auch selten angebotene Sprachen wie Hindi und Persisch. Jährlich hätten 4.800 Studierende und Außenstehende die Möglichkeit, ihre Kenntnisse zu verbessern. Finanziert werden die meist studentisch geleiteten Kurse durch Gebühren. "Zusätzlich gibt es kulturelle und politische Veranstaltungen", so Pink.

Wissenschaftlich betreut wurde das Projekt bis 2008 von Ulrich Steinmüller, Hochschullehrer für Deutsch als Fremdsprache. Nach dessen Emeritierung sei kein Nachfolger gefunden worden, erklärte Pink. Deshalb habe die TU die Vereinbarung im vergangenen Jahr gekündigt. Diese beinhalte auch die Bereitstellung von Räumen.

Die TU teilte am Dienstag mit, sie wolle das Projekt nicht schließen, sondern in Universitätsstrukturen eingliedern. "Dies wird mit einer notwendigen Umstrukturierung einhergehen", hieß es in einer Mitteilung. Ein breites Sprachangebot werde weiter ermöglicht, die Räume weiter kostenlos zur Verfügung gestellt. Weitere Auskünfte wollte die TU-Leitung nicht geben.

"Die SKB hat die Möglichkeit gehabt, die Sprachbörse in die Zentraleinrichtung Moderne Sprachen der TU zu überführen", bestätigte Pink. Damit sei man aber nicht einverstanden gewesen: Es hätte das Ende des studentisch verwalteten Projekts bedeutet und das Sprachangebot eingeschränkt. Die Mitglieder der Sprachbörse schlagen deshalb vor, das Projekt als Verein weiterzuführen. Dieser könne eine Kooperation mit der Uni eingehen. "Die TU hat dazu widersprüchliche Signale gegeben", erklärte Pink. "Und die Zeit wird knapp." Um im Wintersemester doch noch Kurse anbieten zu können, müsse es bis Ende September eine Einigung geben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de