Vorwürfe gegen Berliner Filialleiter: Ladendieb totgeprügelt

In einem Supermarkt im Bahnhof Lichtenberg soll ein Mann so brutal verprügelt worden sein, dass er kurz darauf starb. Offenbar ist dies kein Einzelfall.

Supermarkt im Bahnhof Lichtenberg

Der Leiter dieser Edeka-Filiale im Bahnhof Lichtenberg soll einen mutmaßlichen Ladendieb totgeschlagen haben Foto: dpa

BERLIN dpa | Der Filialleiter eines Berliner Supermarktes soll einen Ladendieb so brutal geschlagen haben, dass dieser wenige Tage später starb. Die Gewalttat ereignete sich nach Polizeiangaben vom Donnerstag bereits am 17. September. Der 34-jährige Ladendieb soll am frühen Morgen in dem Supermarkt im Bahnhof Lichtenberg aufgefallen sein. Der 29-jährige Filialleiter soll den Mann daraufhin nicht der Polizei übergeben, sondern ihn misshandelt haben. Das hätten die Ermittlungen im Supermarkt und anschließende Vernehmungen ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin mit.

Erst zwei Tage nach dem Angriff ging das Opfer zu einem Arzt in Lichtenberg. Der diagnostizierte schwere Gesichtsverletzungen und schickte den Mann zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Das Krankenhauspersonal informierte die Polizei. Fotos der Polizei zeigen den Verletzten mit einer großen Wunde über dem linken Auge. Einen weiteren Tag später, am 20. September, starb der Mann an seinen Verletzungen.

Eine Mordkommission der Berliner Kriminalpolizei ermittelte tagelang. Am 27. September schloss die Polizei den Supermarkt und durchsuchte ihn. 40 Polizisten waren im Einsatz. Zwei Verantwortliche des Geschäftes wurden festgenommen. Gegen den 29-jährigen Filialleiter erließ ein Richter Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Polizeibekannt oder vorbestraft wegen ernsthafter früherer Delikte ist er wohl nicht, wie es bei den Ermittlern hieß.

Der Kriminalpolizei liegen inzwischen auch Hinweise früherer Opfer vor, nach denen es in dem Supermarkt bereits früher zu Angriffen auf Ladendiebe kam.

Die Polizei veröffentlichte Fotos des Opfers und sucht nach Zeugen, die den Mann kannten und wissen, wo er sich zuletzt aufhielt. Dabei geht es besonders um Samstag, den 17. September und die Nacht vom 18. auf den 19. September. Gesucht wird auch nach weiteren Opfern, die in der Vergangenheit ebenfalls in dem Supermarkt tätlich angegriffen wurden.

Im Frühsommer war ein Fall von Selbstjustiz bei einem Supermarkt in Arnsdorf in Sachsen bekannt geworden. Ein psychisch kranker Flüchtling hatte am 21. Mai Angestellte belästigt und bedroht. Mehrere Wachleute überwältigten den Mann im Supermarkt und warfen ihn raus. Vor dem Supermarkt fesselten vier Anwohner den Mann und banden ihn an einen Baum, bevor sie ihn der Polizei übergaben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben