Volkswagen baut Stellen ab

Mehr E-Autos, weniger Jobs bei VW

Folge der Umstellung auf E-Auto-Produktion: Der Autobauer streicht an den Standorten in Hannover und Emden bis zu 7.000 Stellen.

Roboter schweißen VW Passat in Emden zusammen

Werk in Emden: Sehen Sie hier einen Mitarbeiter? Eben. Bei der Produktion von E-Autos sollen sogar noch weniger Leute benötigt werden… Foto: dpa

WOLFSBURG dpa/taz | Beim Hochfahren der E-Auto-Produktion könnten an den VW-Standorten Emden und Hannover insgesamt bis zu 7.000 Stellen wegfallen. Dies sei aber nur möglich, wenn Altersteilzeitregelungen voll ausgeschöpft würden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen. In diesem Fall könnten bis zu 4.000 Stellen in Hannover und bis zu 3.000 in Emden gestrichen werden. Dies sei aber nur auf freiwilliger Basis möglich. In Hannover blieben dann gut 10 000 Beschäftigte, in Emden etwa 6000.

Hintergrund ist, dass die Produktion von Elektroautos als weniger aufwendig gilt. Für die Produktion eines E-Pkw werden etwa 30 Prozent weniger Stellen benötigt als für die Produktion eines Autos mit Verbrennungsmotor. Um die Umstellung an den beiden Standorten abzufedern, wurde deshalb bereits eine Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 vereinbart. Gleichzeitig könnten nach dpa-Informationen neue Jobs rund um den Megatrend Digitalisierung in den Werken entstehen. Probleme erwarten vor allem die befristet Beschäftigten: Ihnen will Volkswagen Verträge bei Porsche und im VW-Werk in Kassel anbieten.

Emden und Hannover sind die beiden Werke, in denen Volkswagen künftig E-Autos produzieren will. Unlängst hatte VW-Konzernchef Herbert Diess angekündigt, es werde an den beiden Standorten keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde. Der bisher in Emden gefertigte Passat wird künftig nach Tschechien zu Skoda verlagert. Dafür soll in Emden ein E-Kleinwagen für unter 20.000 Euro neben Limousinen mehrerer Marken gefertigt werden. In Hannover soll der elektrische Kleinbus ID Buzz entstehen, aber auch der „Bulli“ wird weiter dort gebaut. Zusätzlich soll dort laut Konzernbetriebsrat ein großes Elektrofahrzeug vom Band rollen.

Anfang der Woche hatte die EU angekündigt, die CO2-Grenzwerte für Autos drastisch zu verschärfen. Volkswagen Diess hatte betont, dass der größte Autobauer der Welt die Vorgaben erfüllen könne – allerdings auf Kosten der Zahl der Beschäftigten. „Natürlich werden wir das Ziel, bis 2030 die CO2-Emissionen nochmals um 37,5 Prozent zu reduzieren, erreichen können. Mit unserer E-Plattform und der starken Präsenz in China schaffen wir das“, sagte Diess der „Bild“-Zeitung.

VW: bis 2030 40 Prozent E-Autos in Europa

Dieses EU-Ziel bedeute jedoch einen großen strukturellen Wandel. Diess betonte, es gebe noch viele Fragezeichen: „Ist sich die Politik wirklich über die Auswirkungen ihrer Entscheidungen im Klaren? Hat man dieses Vorgehen genügend überlegt und abgewogen?“

Volkswagen würde bis 2030 in Europa einen Absatzanteil von 40 Prozent E-Autos erreichen müssen. Diess kritisierte, wegen der teuren Batterien und der CO2-Strafzahlungen für konventionelle Autos würde damit die Einstiegsmobilität sehr viel teurer werden – für viele Kunden unerschwinglich. „Und es würde Arbeitsplätze kosten, in einer Größenordnung, die wir in diesem Zeitraum nicht mehr über Vorruhestandsregelungen abbauen könnten.“

Ähnlich äußerte sich der VW-Chef in der „Braunschweiger Zeitung“: „Weil der Wandel nun noch einmal verschärft wird, reicht das vermutlich nicht aus, und wir müssen noch mehr Arbeitsplätze abbauen. Dafür wird die Altersteilzeit nicht mehr ausreichen.“

Diess bekräftigte seine Kritik an vielen politische Entscheidungen zum Thema – nachdem er bereits einmal von einem „Feldzug gegen die individuelle Mobilität“ gesprochen hatte. Der Zeitung sagte er: „Was wir brauchen, ist ein Plan, wie wir die Klimaziele erreichen wollen. Ich habe oft den Eindruck, es geht gar nicht wirklich um die Umwelt, sondern um die Verbannung des Autos von unseren Straßen.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben