Volksbegehren: Bürgerbeteiligung reformiert

Das Abgeordnetenhaus entscheidet an diesem Donnerstag über Änderungen bei den Volksbegehren.

In den USA sind Volksabstimmungen in den Bundesstaaten üblich - hier werben Gegner und Befürworter der Homoehe um Stimmen Bild: brenbot/CreativeCommons BY 2.0 US

Das Abgeordnetenhaus wird am heutigen Donnerstag voraussichtlich eine Änderung des Abstimmungsgesetzes beschließen. Damit werden die Bedingungen für Volksbegehren und -entscheide geändert. In der Vergangenheit gab es diese Art der Bürgerbeteiligung unter anderem gegen die Schließung des damaligen Flughafens Tempelhof, aktuell läuft ein Volksbegehren zur Offenlegung der Verträge der Berliner Wasserbetriebe.

"Der rot-rote Gesetzentwurf bringt unterm Strich eine leichte Verbesserung", sagt Michael Efler, Vorstandsmitglied des Vereins "Mehr Demokratie". Positiv sei beispielsweise, dass es ein zunächst diskutiertes Spendenverbot bei Volksbegehren nicht in den Entwurf geschafft habe. Der Verein hatte kritisiert, dass es damit beispielsweise gemeinnützigen Vereinen oder NGOs unmöglich gemacht worden wäre, ein Volksbegehren finanziell zu unterstützen. In der aktuellen Fassung beschränkt sich das Verbot auf öffentliche Unternehmen und Parlamentsfraktionen.

Darüber hinaus soll die Finanzierung eines Volksbegehrens transparenter gestaltet werden. Geld- oder Sachspenden ab 5.000 Euro sollen in Zukunft offengelegt werden. Bislang war das erst bei Spenden ab 50.000 Euro erforderlich.

Kritik übt Efler daran, dass der Entwurf weder eine Kostenerstattung vorsieht noch eine terminliche Zusammenlegung von Wahlen und Volksentscheiden. Damit erhöht sich in der Regel die Wahlbeteiligung.

Hier lobt Efler den Vorschlag der Grünen, der diese Punkte vorsehe. Eine Kostenerstattung hatten SPD und Linkspartei in der Vergangenheit abgelehnt. Dagegen hatte sich die CDU weitgehend der Kritik der Grünen angeschlossen: In einer Debatte Ende Mai hatte die CDU-Vertreterin sowohl eine Zusammenlegung des Wahl- und Abstimmungstermins befürwortet als auch eine finanzielle Erstattung. SVE

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de