Vergeltung für Tod eines 13-Jährigen

Israel attackiert syrische Armee

Israels Luftwaffe greift Stellungen von Assads Streitkräften auf dem Golan an. Das Militär spricht von einer Antwort auf eine „gezielte Aggression gegen Israel“.

Israelischer Soldat auf den Golan-Höhen. Bild: reuters

JERUSALEM afp | Israels Luftwaffe hat insgesamt neun Stellungen der syrischen Armee auf den Golanhöhen angegriffen. Dies erklärte die israelische Armee in der Nacht zum Montag. Es handele sich um eine „Antwort“ auf einen „von Syrien ausgehenden Angriff“, bei dem am Sonntag ein junger Israeli getötet und zwei weitere verletzt worden waren.

Zu den beschossenen Zielen gehörten laut Armee Militär-Hauptquartiere sowie Abschussrampen. Die israelische Armee werde keinerlei Versuch tolerieren, „die Souveränität Israels zu verletzen“, erklärte ein Militärsprecher. Der Angriff vom Sonntag sei eine „gezielte Aggression gegen Israel“ gewesen.

Ein 13-jähriger arabischer Israeli war am Sonntag im von Israel besetzten Teil der Golanhöhen durch einen Angriff aus Syrien getötet worden. Sein Vater und ein weiterer Mann wurden bei dem Beschuss ihres Fahrzeugs verletzt. Die Männer hatten nach Angaben aus Militärkreisen im Auftrag des israelischen Verteidigungsministeriums am Bau einer Sperranlage auf den Golanhöhen gearbeitet.

Es war das erste Mal, dass ein Israeli durch syrischen Beschuss getötet wurde. Der israelische Armeesprecher Peter Lerner sprach vom „schwersten Vorfall“ an der Grenze seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien vor drei Jahren. Israelische Panzer hatten zur Vergeltung in einer ersten Reaktion bereits am Sonntag syrische Armeestellungen jenseits der Grenze beschossen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte den Angriff. Die „Feinde Israels“ schreckten selbst vor Attacken auf Zivilisten und der Ermordung von Kindern nicht zurück, sagte er nach Angaben seines Büros bei einem Telefongespräch mit dem Vater des getöteten Jugendlichen.

Auf den Golanhöhen, die Israel seit dem Sechstagekrieg 1967 teilweise besetzt hält, ist die Lage seit dem Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs angespannt. Zuletzt hatte die israelische Luftwaffe im März Armeestellungen in Syrien beschossen. Zuvor waren bei einer Bombenexplosion auf den Golanhöhen vier israelische Soldaten verletzt worden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben