Vegan in Berlin

Metzger mit Ideen

Berlins vegane Szene ist längst ein Tourismusfaktor geworden. In Friedrichshain bietet das L’herbivore dem Kunden Seitanwürste und Sauerkrauthack.

Gleiche Rechte für alle: Demo der Organisation Peta im Mai 2016 in Berlin gegen die Ausbeutung von Tieren Foto: dpa

Es blubbert im Kessel. Dampfschwaden steigen auf und verhüllen den Blick auf das, was da vor sich hin kocht: dicke, in Plastikfolie verpackte Würste, schon dem Aussehen nach ziemlich deftig. Ausgepackt und aufgeschnitten wird die „Kräuter-Bratscheibe in Balsamico-Olivenöl-Marinade“ daraus, ein Spezialangebot zur Grillsaison.

Würste, Bratscheibe, Grillsaison? Mit Schweinen, Kühen oder Lämmern hat das hier trotzdem alles nichts zu tun. Denn in dem an der Grenze zwischen Friedrichshain und Prenzlauer Berg gelegenen Laden L’herbivore ist alles vegan – von der Soße übers Gyros bis zum Käse auf dem Cheeseburger. Die Würste bestehen aus dem Weizen­eiweißprodukt Seitan sowie Lupinenmehl, verknetet mit einem aus Kräutern, Gewürzen, Zwiebeln und Knoblauch hergestellten Sud, der je nach gewünschter Geschmacksrichtung unterschiedlich gewürzt wird.

Betrieben wird der im Januar dieses Jahres eröffnete Laden, eine Kombination aus Thekenverkauf und Bistro, von zwei jungen Männern, Jonny Theuerl und Erik Koschitza, die mit Schürze und Kochmütze eher nach Fleischermeistern als Rohkostliebhabern aussehen. Und das soll auch so sein: „Wir essen selbst am liebsten deftig, und das merkt man unserer Küche auch an“, sagt Theuerl. Zwar betonen die beiden, die Seitanproduktion sei eine „jahrhundertealte Tradition“, die nichts mit Ersatz zu tun habe, sondern für sich stehe. Dennoch ist es kein Wunder, dass über das L’herbivore schon als „Berlins ersten veganen Metzger“ berichtet wurde: Die Aufmachung erinnert unweigerlich an eine klassische Fleischtheke, auf der Karte stehen Gerichte wie Schaschlik oder Hackbällchen mit Sauerkraut.

Damit passt der Laden zur Entwicklung der veganen Szene: In Berlin, von der Süddeutschen Zeitung schon vor zwei Jahren als „das vegane Mekka Europas“ bezeichnet, müssen Menschen, die tierfrei leben wollen, auf nichts verzichten. Mandel-Nougat-Eis, Peperonipizza, Halloumisandwich, Sauerbraten, Blaubeerdonuts, Trekkingschuhe, Vibratoren, Schminkpinsel: All diese Produkte lassen sich in Berlin in tierfreier Ausführung finden, und die Liste ließe sich noch lange weiterführen.

Das neunte Vegane Sommerfest findet noch bis Sonntagabend auf dem Alexanderplatz statt. Rund 90 Stände bieten vegane Produkte und Informationen über die vegane Lebensweise an. Veranstaltet wird das Fest vom Vegetarierbund Deutschland, dem Tierrechtsbündnis Berlin-Vegan und der Albert-Schweitzer-Stiftung.

Das L’herbivore mit veganen Seitanspezialitäten befindet sich in der Petersburger Straße 38. Vegane Pizza gibt es zum Beispiel im Sfizy Veg in der Treptower Straße 95, ein veganes Frühstücksbuffet im Café Morgenrot in der Kastanienallee 85, und mit dem Other Nature am Mehringdamm 79 hat Berlin auch einen veganen Sexshop. (mgu)

„Wachsende Foodszene“

130 Restaurants und Cafés verzichten laut Vegetarierbund auf Fleisch auf ihrer Speisekarte. Ausschließlich veganes Essen gibt es laut der Seite des Tierrechtsbündnisses Berlin-Vegan in 64 Lokalitäten, darunter Straßenimbisse ebenso wie Gourmetrestaurants. In 352 gastronomischen Einrichtungen soll es der Seite zufolge zumindest auch vegane Speisen im Angebot geben.

Kein Wunder, dass das Stadtmarketing das Thema längst entdeckt hat – visitBerlin konstatiert der veganen Szene ein „rasantes Wachstum“. „Wir wissen von veganen Hotels und Restaurants, dass Menschen auch genau aus diesem Grund nach Berlin kommen“, sagt visit­Berlin-Sprecher Christian Tänzler. Das sei zwar „zahlenmäßig keine überwältigende“ Zielgruppe, aber dennoch eine wichtige, denn die vegane Szene sei untereinander gut vernetzt.

„Dass sich Berlin in Sachen vegan zum Trendsetter entwickelt hat, ist eine sehr positive Entwicklung, die auch gut zum gesundheitsbewussten und auf Nachhaltigkeit orientierten Lebensgefühl dieser Stadt passt“, sagt Tänzler. Während Berlin früher kaum für kulinarische Innovationen bekannt gewesen sei, habe sich dies „mit einer wachsenden Foodszene“ in den letzten Jahren geändert.

Trendsetter, Innovation, Foodszene? Wem das zu abgehoben klingt, den zieht es vielleicht doch eher zu den Hackbällchen, die es bald auch über einen Onlineshop von L’herbivore geben soll, wenn die Crowdfundingkampagne dafür genug Geld zusammenbringt. Nach einer ordentlichen Portion Seitan fühlt man sich übrigens ähnlich wie nach einem Fleischgelage – von Hipsterrohkost keine Spur.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben