Ursache für Brechdurchfall entdeckt

Noroviren in Tiefkühl-Erdbeeren

In chinesischen Erbeeren wurden Noroviren gefunden. Sie gelten als Auslöser der Magen-Darm-Erkrankung von 11.000 Menschen in Ostdeutschland.

Aus einer Stuhlprobe isolierter Brechdurchfallerreger: Norovirus. Bild: dapd/RKI

BERLIN dapd | Beim bisher größten lebensmittelbedingten Ausbruch von akutem Brechdurchfall in Deutschland ist die Ursache offenbar gefunden. In Sachsen-Anhalt seien erstmals in einer Probe aus der verdächtigen Charge Tiefkühl-Erdbeeren Noroviren nachgewiesen worden. Das teilten Robert Koch-Institut (RKI), Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Montagabend mit.

Zuvor waren bereits bei einem beträchtlichen Teil der Patienten Noroviren festgestellt worden. Seit dem Wochenende seien keine Neuerkrankungen mehr aufgetreten, hieß es weiter. Der Ausbruch der Magen-Darm-Grippe bei Kindern und Jugendlichen in fünf Bundesländern sei damit beendet.

Seit Samstag seien auch in Sachsen keine neuen Fälle mehr aufgetreten, hieß es in der Mitteilung weiter. Dort war es am Freitag noch vereinzelt zu Neuerkrankungen gekommen. Insgesamt waren rund 11.000 Kindern und Jugendlichen in Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen offenbar nach dem Verzehr der Früchte aus der betreffenden Charge erkrankt. Die Tiefkühl-Erdbeeren wurden Medienberichten zufolge aus China importiert.

Das Catering-Unternehmen Sodexo will sich zu den Details der angekündigten Entschädigung nach den massenhaften Magen-Darm-Erkrankungen noch nicht äußern. Einzelheiten zum Ausgleich Betroffener würden derzeit erarbeitet, teilte das Unternehmen mit.

Verwendung der Entschädigungen unklar

Zunächst müsse aber der Abschlussbericht der Behörden abgewartet werden. „Erst auf Basis der genauen Faktenlage können wir die möglichen Versäumnisse bewerten, die einem unserer Lieferanten vorgeworfen werden“, hieß es weiter. Unklar bleibt damit nach wie vor, ob die Entschädigungen den Kindern selbst oder den Schulen und Kitas zugutekommen sollen.

Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstagausgabe) zufolge ist China aufgrund niedriger Preise inzwischen zu Deutschlands wichtigstem Lieferanten für Tiefkühl-Erdbeeren nach Polen geworden. 2011 seien etwa 31.200 Tonnen im Wert von fast 33 Millionen Euro nach Deutschland geliefert worden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf das Statistische Bundesamt. Im Vergleich zu 2009 sei das ein Anstieg um mehr als ein Drittel gewesen. Die Einfuhr aus Polen, wo der Kilopreis um 30 Cent höher gelegen habe, sei um 17 Prozent zurückgegangen.

Nach dem Bekanntwerden der Krankheitswelle war eine Diskussion über die Qualität des Schulessens und den Import der Früchte aus China entbrannt. Politiker und Elternvertreter forderten, verstärkt auf saisonale Produkte und regionale Caterer zu setzen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben