Unterwegs in Europa: Wer ist hier eigentlich wir?

Kroatische Fans des FC Bayern können aus Hamburg kommen und für Deutschland sein. Und wenn das nicht hilft, sind sie eben für Dänemark.

Jubelnde kroatische Fans auf der Stadiontribüne

Kroaten? Deutsche? Deutsch-Kroaten? Fans in Kopenhagen Foto: Hannah Mckay/reuters

Als Mario Balotelli im Jahr 2012 die deutsche Mannschaft im Halbfinale der Europameisterschaft aus dem Turnier geschossen hat, saß ich im Zug. Ich war auf dem Rückweg vom anderen Halbfinale, dem der Spanier gegen Portugal in Donezk. Donezk. So lange ist es noch gar nicht her, da war es in der Ukraine noch normal, sich in Donezk in einen Zug zu setzten und nach Kiew zu fahren. Verrückt.

Natürlich habe ich das Spiel verfolgt. Ein paar deutsche EM-Touristen, die das Turnier genutzt haben, um die Ukraine zu bereisen und nicht um die DFB-Elf anzufeuern, ließen sich SMS aus der Heimat schicken und so wussten alle im Wagen des Expresszugs, wie schlecht es um die Deutschen stand. SMS. So lange ist es also noch gar nicht her, da war das noch ein üblicher Kommunikationsweg. Auch ein bisschen verrückt.

Auf der Fahrt von Kopenhagen nach Berlin am Dienstag konnte ich das Spiel im Zug ganz gut verfolgen. Die Bandbreite, die die dänische Staatsbahn den Reisenden zur Verfügung stellt, hat ausgereicht, um das Spiel zu verfolgen. Etliche kroatische Fans, ein Urlauberpärchen, eine Arabisch sprechende Familie und ich waren um einen Laptop versammelt und sahen dabei zu, wie sich die deutschen Spieler nicht so recht getraut haben zu zeigen, was sie vielleicht können.

„Wir haben in den letzten zehn Minuten noch zwei Tore geschossen“, meinte einer der Kroaten, der immer noch ein wenig unter dem Eindruck des irren Achtelfinalkampfes stand, den sich sein Team am Vortag gegen Spanien geliefert hatte. „Das schaffen wir schon noch“, fügte er an. „Wir sind Turniermannschaft.“ Wir? War er nicht gerade noch Kroate, frage ich mich. Aha, das ist dann wohl jemand, den man nun wahrlich zu Recht als waschechten Deutsch-Kroaten bezeichnen kann. Klar.

HSV? Dass ich nicht lache

„Na ja“, sagte er nach dem Schlusspfiff, „für uns ist es sowieso das Beste, dass wir raus sind.“ Wer ist denn jetzt schon wieder wir? Schnell stellt sich heraus, dass der Mann Fan des FC Bayern ist. Dessen Nationalspieler sind bei der EM allesamt ausgeschieden, die deutschen und die französischen und der aus Polen. Auch David Alaba ist mit Österreich nicht mehr dabei. Aber der ist ja nun kein Bayernspieler mehr.

„Ich bin ja HSV-Fan“, sagt eine junge Frau und alle müssen lachen. Sie selbst lacht dabei am lautesten. Und auch in der sechsköpfigen arabischstämmigen Familie können die meisten nicht so recht an sich halten. Bis dahin hatten sie sich zurückgehalten. Es war nicht ihr Spiel. Kein Wunder, schließlich sind sie eine dänische Familie, wie sich herausgestellt hat. „Wir werden Europameister“, sagt der vielleicht siebenjährige Bub durch seine Gesichtsmaske hindurch.

Noch ein Wir also. Eines mit Wachstumspotenzial. „Ich bin jetzt auch für Dänemark“, sagt der deutsch-kroatische Bayer aus Hamburg jetzt und fragt: „Gegen wen spielen wir noch mal?“ Gegen Tschechien am Samstag. Er ist sich sicher: „Das schaffen wir!“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de