Untersuchung von Stiftung Warentest

Zu viele Keime im Salat

In abgepackten Salaten tummeln sich zu viele Keime, Hefen und Schimmelpilze, ergibt eine Studie der Stiftung Warentest. Auch die Pestizidbelastung ist bedenklich.

Watch out, was auf Deine Gabel kommt! Bild: dpa

BERLIN afp | Abgepackte und verzehrfertige Salate enthalten laut Stiftung Warentest häufig zu viele Keime. Bei einem aktuellen Vergleich sei fast die Hälfte von insgesamt 19 untersuchten Salaten zu stark belastet gewesen, berichtet die Stiftung in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift Test.

Keines der untersuchten Produkte sei zum Verbrauchsdatum „von guter mikrobiologischer Qualität“ gewesen. Zehn abgepackte Salate hätten deswegen bei diesem Testmerkmal mit dem Qualitätsurteil „befriedigend“ abgeschnitten, acht mit „ausreichend“. Ein Biosalat sei sogar verdorben gewesen und habe deswegen die Note „mangelhaft“ erhalten.

Häufig seien die Salate zu stark mit Hefen belastet gewesen, berichtet Test. Gefährliche Krankheitserreger seien aber nicht gefunden worden. Würden die Richtwerte für die maximal zulässige Anzahl an Keimen, für Hefen und Schimmelpilze überschritten, könne es nach dem Verzehr bei empfindlichen Personen zu Magen-Darm-Beschwerden kommen.

Test untersuchte die abgepackten Salate auch auf ihre Schadstoffbelastung hin. Zwar seien viele Salate im Vergleich „nicht oder kaum mit Pestiziden belastet“ gewesen, berichtet die Zeitschrift. Allerdings habe es zum Teil auch deutliche Abweichungen gegeben. Ein Biosalat der Eigenmarke einer großen Supermarktkette hätte demnach sogar aufgrund seiner Pestizid-Belastung nicht als solcher verkauft werden dürfen.

Ein weiterer Salat der gleichen Kette wiederum habe bei der Keimbelastung zwar zu den besseren gehört, sei aber am stärksten mit Schadstoffen belastet gewesen, berichtet Test. Von sieben festgestellten Schadstoff-Rückständen habe bei dem Produkt sogar einer über der gesetzlichen Höchstgrenze gelegen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de