Union Berlin im Europapokal: Die Hoffnung ist verflogen

Das Berliner Männerfußballteam verpasst den Schritt in die K.o.-Runde. Gegen Prag reichte es im Olympiastadion nur zu einem 1:1-Unentschieden.

Ein Fußballspieler sitzt traurig auf dem Spielfeld

Brauchte Trost am Donnerstagabend: Union's Julian Ryerson (in rot) Foto: ap

BERLIN dpa | Der 1. FC Union Berlin hat das nächste Fußball-Wunder knapp verpasst, das Europa-Abenteuer der Eisernen ist vorbei. Durch das 1:1 (0:0) gegen den tschechischen Meister Slavia Prag konnten die Eisernen nicht mehr auf den letzten Drücker noch auf den zweiten Platz in der schwierigen Gruppe E der Conference League klettern. Das Gegentor von Ivan Schranz (51. Minute) besiegelte am Donnerstagabend vor 5.000 Zuschauern im bitterkalten Olympiastadion das Aus der Köpenicker. Der Ausgleichstreffer von Max Kruse (64.) war am Ende zu wenig, um das Aus abzuwenden.

„Die Mannschaft hatte versucht. Im Spiel mit dem Ball war es heute einfach zu wenig. Dann verdienst du es auch nicht, weiterzukommen“, sagte Trainer Urs Fischer im TV-Sender Nitro. Das 0:1 durch einen individuellen Fehler habe auch nicht geholfen. „Da hat die Mannschaft dann nochmal Moral bewiesen.“

Und Torschütze Max Kruse befand: „Ich glaube, wir sind insgesamt verdient aus der Conference ausgeschieden. Natürlich hätten wir heute gern gewonnen und wären gern weiter gekommen. Aber wenn man alle sechs Spiele betrachtet, sind zwei Siege einfach zu wenig.“

Nach dem Bundesliga-Aufstieg 2019, zweimaligen Klassenerhalt, der sensationellen Qualifikation für das internationale Geschäft in diesem Frühling und dem aktuell erneuten Sprung auf Platz sechs in der Liga schaffte der ewige Underdog durch einen zu mutlosen Auftritt den nächsten sportlichen Coup nicht und musste Slavia Prag den Einzug in die K.o.-Playoffs im Februar überlassen. Im neuen Europacup-Wettbewerb ist somit keine deutscher Club mehr dabei.

Eine Rückkehr ins als Ausweichquartier genutzte Olympiastadion gibt es für Union aber schnell. Am 19. Januar steht im Pokal-Achtelfinale das Derby gegen Hertha BSC an – dann mit Union als Gastverein.

„Es ist nicht so, dass wir von der ersten Minute wild nach vorne rennen“, sagte Fischer trotz seiner offensiv ausgerichteten Aufstellung mit Sheraldo Becker, Taiwo Awoniyi und Max Kruse als Dreiersturm in der Startelf. Geduld werde man brauchen, hatte Kruse richtig vermutet. Ein Schuss des Offensivstars (18.) landete abgefälscht auf dem Tornetz.

Union musste mehr riskieren

Prag hatte die große Union-Gefahr bei Umschaltspiel offenbar gut studiert. Der tschechische Meister ließ sich nicht locken und hatte bei einem Lattenschuss von Tomas Holes (34.) sogar die bis dahin beste Chance zur Führung.

Union musste mehr investieren und mehr riskieren. Und tat das auch gleich nach dem Seitenwechsel. Timo Baumgartl verpasste aus kurzer Distanz die Chance zur Führung. Umso bitterer: Im Gegenzug unterlief dem Verteidiger ein fataler Fehlpass. Schranz bedankte sich mit einem gezielten Schuss ins Toreck. Union verlor ein wenig seine Ordnung. Peter Olayinka (55.) hätte schnell erhöhen können, sein Schuss holperte an den Pfosten. Die Unioner aber nahmen weiter ihr Herz in die Hand und drückten auf den Ausgleich. Doch mehr als 1:1 durch Kruse gelang nicht mehr.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de