Unikrise: Löschper übernimmt

Vizepräsidentin wird vorläufig Chefin.

Nachdem Uni-Präsidentin Monika Auweter-Kurtz am Freitag der Auflösung ihres Vertrages zum 8. Juli zugestimmt hat, haben sich Vize-Präsidenten und Dekane zu Wort gemeldet: Die Uni sei "uneingeschränkt handlungsfähig". Eine erweiterte Leitung, bestehend aus den drei Vize-Präsidenten und den Dekanen, sei bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Auch der Hochschulrat gab eine Erklärung heraus, in der er der Präsidentin für den "schwierigen, aber konsequenten Schritt eines Ausscheidens" dankte. Vize-Präsidentin Gabriele Löschper solle kommissarisch die Leitung übernehmen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben