Umstrittene Ausstellung in Versailles: Kitsch von Koons im Schloss

Im Schloss Versailles ist am Mittwoch eine Ausstellung des Künstlers Jeff Koons eröffnet worden und so mancher Franzose findet das gar nicht lustig.

Revolutionär oder peinlich? Bild: reuters

Jeff Koons ist weltweit bekannt für seine riesengroßen Kitschstatuen. Berüchtigt ist auch seine Ehe und künstlerische Kollaboration mit Ex-Pornodarstellerin und Politikerin Cicciolina. Seine Werke werden für viele Millionen Dollar auf dem Kunstmarkt gehandelt. 17 seiner bekanntesten Arbeiten werden jetzt bis Mitte Dezember innerhalb der Königsgemächer des Schlosses gezeigt. Unter anderem hat der deutsche Verlager Benedikt Taschen einige Werke aus seiner Sammlung beigesteuert.

"Lobster", der Hummer Bild: reuters

Der Kontrast zwischen den klassischen, à la Louis XIV dekorierten Räumen und der Pop Art von Jeff Koons ist frappierend. So hängt „Lobster“, ein großer Hummer aus Aluminium, an der Decke des „Salon de Mars“. „Rabbit“, ein Edelstahl-Hase, steht im „Salon de l'Abondance“. Für manche Versailles-Liebhaber ist es kaum zu akzeptieren, dass das schönste Schloss Frankreichs auf diese Art ausgestattet worden ist.

Mittwoch früh demonstrierten 80 Ausstellungsgegner gegen die Schau in Versailles. Ihr Sprecher kritisierte, dass „ Koons die Schönheit der klassischen Kunst von Schloss Versailles benutzt, um seine Nicht-Kunst zu verkaufen“. Auch der Verein der Freunde von Schloss Versailles steht der Ausstellung skeptisch gegenüber.

"Rabbit", der Hase Bild: reuters

Es ist nicht das erste Mal, dass eine solche Debatte um die Nutzung von Versailles stattfindet. 2006 erzürnte eine Modenschau, auf der Christian Lacroix Brautkleider in der Königskapelle präsentierte, katholische Traditionelisten.

„Das Erbe zu schützen heißt nicht, es im Naphthalin zu tauchen“ entgegnete der Präsident des Museums und der Domäne von Versailles, Jean-Jacques Aillagon, den Kritikern seiner Ausstellungspolitik.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben