Umstrittene Agrarspekulationen

Die Deutsche Bank will mal reden

Banken tragen nicht zum Hunger in der Welt bei, finden Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Die Bankchefs wollen deswegen eine Konferenz zu Rohstoffgeschäften abhalten.

Vertrauenswürdige Herren? Jürgen Fitschen und Anshu Jain von der Deutschen Bank. Bild: dpa

BERLIN/FRANKFURT dpa/afp | Im Streit um Agrarspekulationen geht die Deutsche Bank auf ihre Kritiker zu. Die beiden Bankchefs Jürgen Fitschen und Anshu Jain kündigten in der Süddeutschen Zeitung eine Konferenz für das kommende Jahr an, um mit ihnen über das Thema zu sprechen. „Es ist populär zu sagen, dass die Banken zum Hunger in der Welt beitragen. Aber das stimmt einfach nicht“, sagte Fitschen dem Blatt. Vielmehr helfe man Bauern in Schwellenländern überleben zu können, „weil sie mit festen Preise für ihre Ernten rechnen können“.

Die Deutsche Bank hatte erst Anfang Dezember angekündigt, sich aus Teilen des Rohstoffgeschäfts zurückziehen zu wollen. An den umstrittenen Spekulationsgeschäften im Rohstoffbereich will der deutsche Branchenprimus jedoch festhalten, ebenso wie am Handel mit Edelmetallen.

Kritiker sehen die Finanzprodukte zur künftigen Preisentwicklung der Rohstoffe (Futures) als einen Auslöser für spekulative Preisspitzen bei Lebensmitteln. Befürworter betonen hingegen die Funktion der Papiere zur Preissicherung.

Kritik an Deutschlands größter Bank hält Co-Chef Jain insgesamt für berechtigt. „Wir werden zu Recht kritisiert. Das heißt nicht, dass ich mit jedem Kommentar über uns einverstanden wäre.“ Die Kritik sei nachvollziehbar. „Es ist an uns zu zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg Fortschritte machen“, so Jain weiter.

Die Deutsche Bank sei heute viel sicherer als früher und führe den Kulturwandel in der Branche an, sagten beide. Daher habe sich Fitschen auch gegen den Vorwurf von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gewehrt. „Wenn wir in der Öffentlichkeit die Botschaft unkommentiert ließen, dass sich nichts verändert hätte, würden wir ein falsches Signal senden“, sagte Fitschen. Jain sagte, sie seien „enttäuscht, dass es die Politik noch nicht geschafft hat, global ein faires Spielfeld zu schaffen“. Die Bank sei nicht für weniger, sondern sogar für mehr Regulierung. Allerdings lehne sie Eingriffe in „sinnvolle Geschäftsmodelle“ ab.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben