Umfrage des ZDF-Politbarometers: Keiner braucht die FDP

Es ist ein vernichtendes Urteil: Fast jeder Zweite hält die FDP für überflüssig. Das ergibt eine Umfrage das ZDF. Wenig überrascht dann auch, dass das Zutrauen in FDP-Chef Rösler schwindet.

Stehen recht alleine da: Philipp Rösler und Guido Westerwelle. Bild: reuters

MAINZ dapd | Fast jeder zweite Bundesbürger ist der Meinung, dass die FDP nicht mehr gebraucht wird. In dem am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometer sind 49 Prozent der Befragten der Meinung, es könne gut auf die Partei verzichtet werden. Lediglich 46 Prozent geben ihr eine Existenzberechtigung. Weitere fünf Prozent sind unentschieden.

Auch das Zutrauen an den Parteivorsitzenden Philipp Rösler schwindet. Waren im Mai kurz nach seiner Wahl noch 39 Prozent der Meinung, dass Rösler die FDP erfolgreich in die Zukunft führen wird, so erwarten das jetzt nur noch 24 Prozent. 70 Prozent trauen ihm das nicht zu.

Bei der Wahl am vergangenen Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern ist die FDP zum vierten Mal in diesem Jahr bei einer Landtagswahl an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert und nicht mehr im Parlament vertreten.

Auch in den Bundestag würde sie nicht mehr einziehen, wenn am nächsten Sonntag dafür gewählt würde. Lediglich vier Prozent würden sich dann für die Partei entscheiden.

Die Umfragen zum Politbarometer führte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durch. Sie befragte von Dienstag bis Donnerstag 1.287 Wahlberechtigte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben