US-Justiz ermittelt gegen Novartis: Verkaufs-Boni für die Pillendealer

Der Pharmakonzern Novartis soll Apotheker bestochen haben, damit diese ein Medikament besonders empfehlen. Die Schweizer Firma bestreitet die Vorwürfe.

War bereits 2010 im Fokus der US-Justiz: der Schweizer Pharmakonzern Novartis. Bild: dpa

NEW YORK afp | Die Justiz in den USA hat Ermittlungen gegen den Schweizer Pharmakonzern Novartis eingeleitet. Der Konzern stehe unter dem Verdacht, Apotheker bestochen zu haben, damit sie ein bestimmtes Novartis-Präparat verschreiben, teilte der Generalstaatsanwalt von New York am Dienstag (Ortszeit) mit. Novartis versprach demnach rund 20 Apothekern illegale Rückvergütungen, wenn sie ihre Kunden zur Verwendung des Medikaments Myfortic überredeten.

Die Apotheker gaben Myfortic laut Staatsanwaltschaft an tausende Patienten nach Transplantationen aus. Im Gegenzug hätten sie durch „einen 'Bonusrabatt' in Höhe von fünf Prozent der jährlichen Verkäufe von Myfortic“ erhalten.

Diese Zahlungen seien „Schmiergeld in Form von Rabatten und Angeboten“ gewesen. In Folge habe Novartis vom US-Gesundheitsprogramm für ältere und mittellose Menschen Erstattungen im zweistelligen Millionenbereich erhalten. Novartis wies die Vorwürfe auf Nachfrage zurück und will sich nach eigenen Angaben gegen die Anschuldigungen „wehren“.

Die US-Justiz war bereits 2010 gegen den Schweizer Konzern vorgegangen. Dabei ging es um die illegale Vermarktung eines Medikaments gegen Epilepsie. Die Ermittlungen wurden schließlich gegen die Zahlung von 422,5 Millionen Dollar (324,5 Millionen Euro) eingestellt.

Derweil hat der Schweizer Pharmakonzern hat im ersten Quartal 2013 mehr verdient als im Jahr zuvor. Unter dem Strich standen Ende März 2,42 Milliarden Dollar Gewinn, teilte der Basler Arzneimittelhersteller am Mittwoch mit. Das sind sieben Prozent mehr als vor einem Jahr, der Konzern verdiente damit aber weniger gut als von Analysten erwartet. Diese hatten im Schnitt mit 2,52 Milliarden Dollar gerechnet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de