US-Journalistin verklagt Kollegen: Erneut Sexismus bei Fox News

Die US-Journalistin Cathy Areu wirft Moderatoren des konservativen Senders Fox News übergriffiges Verhalten vor – und klagt gegen sie.

Portraits

Wegen Vorwürfen sexueller Gewalt im Fokus: Ed Henry, Tucker Carlson und Sean Hannity Foto: ap

Zwei der wichtigsten Moderatoren beim konservativen US-Sender Fox News sind mit Vorwürfen sexueller Gewalt konfrontiert. Sean Hannity und Tucker Carlson wird übergriffiges Verhalten am Set vorgeworfen, beschuldigt werden sie von der Journalistin Cathy Areu, die in der Vergangenheit regelmäßig als Expertin in den Sendungen der beiden auftrat. Areu hat laut US-Medienberichten Anfang der Woche Klage eingereicht. Der Sender weist alle Anschuldigungen zurück.

Sean Hannity ist ein Trump-naher politischer Kommentator, Tucker Carlson ist bekannt für einwanderungsfeindliche und rassistische Positionen. Beide moderieren jeweils nach ihnen benannte Shows im Abendprogramm bei Fox News und gehören damit zu den tragenden Gesichtern des Senders.

Areu wirft Hannity vor, bei einem ihrer Besuche in seiner Sendung im Jahr 2018 100 Dollar auf den Tisch gelegt und die Männer in seinem Produktionsteam herausgefordert zu haben, Areu nach einem Date zu fragen. Über Carlson sagt die Journalistin, er habe ihr, ebenfalls 2018, nach einer Sendung gesagt, er schlafe im Hotel ohne seine Frau und Kinder.

Im Fall eines dritten, weniger bekannten Fox-Moderators gibt Areu an, er habe sie 2019 auf sein Hotelzimmer eingeladen, mit der Aussicht auf eine Festanstellung bei Fox News, habe ihren Gegenvorschlag, dies beim Abendessen zu besprechen, allerdings ausgeschlagen.

Sender weist Anschuldigungen zurück

Der Sender weist alle Anschuldigungen Areus in einem Statement zurück. Laut der Untersuchung einer externen Firma seien Areus Behauptungen „falsch, offenkundig unseriös und ohne jegliche Grundlage“. Man werde sich mit aller Kraft verteidigen.

Cathy Areu hat ihre Klage gemeinsam mit der ehemaligen Fox-Mitarbeiterin Jennifer Eckhart eingereicht. Eckhart wirft dem Ex-Nachrichtensprecher bei Fox News, Ed Henry, vor, sie vergewaltigt zu haben. In einem Fernsehinterview sagte Eckhart, Henry habe seine Macht gegenüber ihr als Berufsanfängerin missbraucht und sie bei einem Date mit Handschellen gefesselt und gegen ihren Willen Sex mit ihr gehabt. Henry war nach Eckharts Vorwürfen bereits Anfang des Monats entlassen worden. Er gibt an, Eckhart habe die sexuelle Beziehung selbst initiiert.

Seitdem der ehemalige Fox-News-Chef Roger Ailes wegen Vorwürfen sexueller Belästigung 2016 gehen musste, versucht der rechte Sender sein Image als Hort der Locker-Room-Kultur loszuwerden. Dafür werden die aktuellen Fälle kaum zuträglich sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de