US-Bundesstaat verabschiedet Gesetz: Homoehe in Washington kommt

Gouverneurin Christine Gregoire muss nur noch ihre Unterschrift unter das neue Gesetz setzen. Dann sind homosexuelle Partnerschaften in Washington gleichgestellt mit der Ehe.

Begeisterung auf den Zuschauerrängen des Parlaments in Washington nach der Abstimmung über die Homoehe. Bild: dapd

LOS ANGELES afp | Als siebter US-Bundesstaat will das nordwestliche Washington in den kommenden Tagen homosexuelle Partnerschaften mit der Ehe gleichstellen. Das Repräsentantenhaus in der Hauptstadt Olympia verabschiedete am Mittwoch mit großer Mehrheit ein bereits zuvor vom Senat gebilligtes Gesetz.

Gouverneurin Christine Gregoire, die bereits ihre Zustimmung signalisierte, muss die Regelung noch durch ihre Unterschrift in Kraft setzen. Sobald sie ihr zugestellt wurde, hat sie dazu fünf Tage Zeit.

Gleichgeschlechtliche Ehen sind bereits in den Bundesstaaten Connecticut, Iowa, Massachusetts, New Hampshire, New York und Vermont erlaubt. Seit Januar werben zudem 80 US-Bürgermeister, darunter Michael Bloomberg aus New York und Antonio Villaraigosa aus Los Angeles, für entsprechende Gesetze in anderen Bundesstaaten.

In Kalifornien hatte ein Bundesgericht am Dienstag ein per Referendum herbeigeführtes Heiratsverbot für Schwule und Lesben gekippt. Der dortige Rechtsstreit dürfte aber bis zum Obersten Gerichtshof weitergehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de