Türkische Lederbranche: Schutzlos schuften für Schuhe

Die Jobs in der türkischen Lederindustrie sind schlecht bezahlt und desolat. Das zeigt eine Studie der Nichtregierungsorganisation Südwind.

Ein Mann sitzt zwischen Regalen, auf denen Schuhe aufgereiht sind

Viele syrische Flüchtlinge, wie der Anwalt M. Tebani, finden Arbeit in der türkischen Lederbranche Foto: Mahmut Serdar Alakus/picture alliance

ISTANBUL taz | Echtes Leder ist weltweit ein Luxusgut. Teure Taschen und Jacken oder schicke Lederschuhe haben in Zeiten von Plastik und Kunstleder ihren Preis. In krassem Kontrast dazu stehen die Arbeitsbedingungen der Menschen, die diese Luxusgüter herstellen. Neben Italien, wo sich die Herstellung hochpreisiger Lederschuhe in Europa noch halten konnte, hat sich die Produktion längst in Länder wie Bangladesch, Indien, Mexiko oder die Türkei verlagert. Kaum jemand kontrolliert, unter welchen Bedingungen die Menschen dort die Luxusgüter für die Reichen der Welt herstellen.

Die deutsche Nichtregierungsorganisation (NGO) „Südwind“ hat jetzt in Zusammenarbeit mit türkischen Partnern eine Studie über die Bedingungen der „LederarbeiterInnen“ in dem Land vorgelegt. Die Türkei hat traditionell einen starken Textilsektor, von dem der Lederbereich ein Spezialsegment ist. Angefangen von der Herstellung des Rohleders über die Verarbeitung zu Jacken und Handtaschen bis hin zu Schuhen sind in der Türkei alle Bereiche der Lederverarbeitung vertreten. Die ökonomische Bedeutung der Lederbearbeitung in der Türkei nimmt zu. Mittlerweile ist das Land der fünftgrößte Produzent von Lederschuhen weltweit.

Die Arbeit in der Lederindustrie wird von der ILO, der internationalen Arbeitsorganisation, als 3- D-Arbeit definiert. Was sich so modern anhört, bedeutet nach englischem Akronym „Danger, Dirty and Difficult“, also gefährlich, schmutzig und schwierig. Die NGO Südwind hat, verteilt über das ganze Land, 35 ArbeiterInnen ausführlich befragen lassen. Darunter waren Frauen und Männer, obgleich die Lederindustrie von Männern dominiert ist, sowie Türken und Migranten und Eltern, deren Kinder in der Lederindustrie arbeiten müssen.

Insgesamt sind die Jobs miserabel bezahlt, kaum jemand bekommt mehr als den Mindestlohn von 2.300 Lira, das sind knapp 230 Euro. Nur einer der Befragten hatte einen regulären Vertrag, alle anderen arbeiteten ohne formelle Vereinbarung und damit ohne jede Absicherung. Nach Informationen der Lederarbeitergewerkschaft Deriteks können sich die Bezieher des Mindestlohns aber noch glücklich schätzen. Der größte Teil bekommt weniger, denn dieser Teil der Menschen, die in den zumeist kleinen Klitschen, in denen oft maximal zehn Leute arbeiten, sind Migranten, die zum Überleben jeden Job annehmen müssen.

Kaum Arbeitsschutz

Doch nicht nur der Lohn ist schlecht. Auch die Arbeitsbedingungen sind miserabel. In der Lederbearbeitung wird gesundheitsgefährdende Chemie verwendet, doch Arbeitsschutz ist weitgehend unbekannt. Für uns, sagte eine der befragten Frauen, ist es völlig normal, dass es am Arbeitsplatz stinkt, laut ist und die Arbeit an den Maschinen auch gefährlich sein kann. Schutzmaßnahmen gibt es aber in der Regel nicht.

Die Türkei ist der fünftgrößte Produzent von Lederschuhen weltweit

Wer sich fragt, wo die mittlerweile knapp vier Millionen syrischer Flüchtlinge in der Türkei eigentlich ihren Lebensunterhalt verdienen, bekommt durch die Studie eine Antwort. Im traditionellen Lederbearbeitungsbezirk Geditepe in Istanbul sind nach Angaben des Gewerkschaftssprechers mittlerweile 80 Prozent der Beschäftigten Flüchtlinge, meistens aus Syrien, aber auch aus Afghanistan oder dem Irak. Alle diese Leute arbeiten informell, für einen Hungerlohn von oft nicht einmal 100 Euro im Monat. Der Lohn wird wöchentlich bar bezahlt, manchmal gibt es aber auch gar nichts.

Mit den Syrern, die seit 2015 als Kriegsflüchtlinge ins Land strömen, hat sich die Lederproduktion nach Gewerkschaftsangaben um 50 Prozent erhöht. Die meisten Arbeitsplätze für die Flüchtlinge finden sich in den Kleinmanufakturen, die als Subunternehmer für größere Firmen arbeiten. Türkische ArbeiterInnen wurden aus dem Geschäft verdrängt, weil sie wenigstens den Mindestlohn fordern würden, die Migranten machen es aus der Not auch weit billiger, klagt die Gewerkschaft.

Dies ist ein Grund, warum sich in der Türkei das Klima gegenüber den Flüchtlingen drastisch zum Schlechteren verändert hat. Die Wirtschaftskrise und zusätzlich die Pandemie haben zu einer hohen Arbeitslosigkeit gerade unter den unqualifiziert Beschäftigten geführt. Da sind die Flüchtlinge eine echte Konkurrenz. Daran ändert auch die Unterstützung, die die EU der Türkei für die Verbesserung der Lebensverhältnisse der Flüchtlinge zahlt, wenig. Es ist bestenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de