Tschads Exdiktator Hissène Habré: Coronatod in Haft

Habré galt als einer der grausamsten Diktatoren der Welt. Mit allen Mitteln wollte er einer lebenslangen Haft entkommen – wo er nun gestorben ist.

Hissene Habre reckt die Faust im Gerichtssaal umgeben von Polizisten

Tschads Ex-Diktator Hissène Habré 2016 im Gerichtssaal in Dakar, Senegal Foto: Carley Petesch/ap

BERLIN taz | Wohl kaum jemand hat die internationale Justiz so lange an der Nase herumgeführt, aber genützt hat es ihm nichts. Hissène Habré, der als Diktator von Tschad von 1982 bis 1990 für den Tod von 40.000 Menschen verantwortlich sein soll, ist am Dienstag an Covid-19 gestorben, in der Haft in Senegal. Er wurde 79 Jahre alt.

„Hissène Habré wird in die Geschichtsbücher eingehen als einer der unbarmherzigsten Diktatoren der Welt – ein Mann, der sein eigenes Volk abschlachtete, ganze Dörfer anzündete, Frauen als Sexsklavinnen an seine Armee übergab und Geheimverliese zur Folter seiner Feinde baute“, resümiert Reed Brody, der jahrzehntelang für Human Rights Watch Habré jagte.

Habré, der als Rebellenchef 1982 die Macht in Tschad ergriff, errichtete eine blutrünstige Diktatur, die der alten Kolonialmacht Frankreich als Verbündeter im Kampf gegen die Expansionsgelüste des damaligen libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi diente. Im Foltergefängnis La Piscine – ein koloniales Schwimmbecken, mit einem Betondach versehen und in kleine luft- und fensterlose Zellen aufgeteilt – starben viele Menschen und verfaulten neben ihren Mithäftlingen.

Erst im Dezember 1990 verlor Habré die Macht – an einen seiner eigenen ehemaligen Generäle, Idriss Déby. Habré floh mit der Staatskasse nach Senegal und wehrte sich mit allen juristischen Tricks gegen Klagen von Überlebenden seiner Terrorherrschaft. Erst als der Internationale Gerichtshof in Den Haag 2012 Senegal dazu verurteilte, Habré entweder anzuklagen oder auszuliefern, entstand in Senegals Hauptstadt Dakar ein Sondertribunal der Afrikanischen Union (AU). Habré wurde 2013 verhaftet und 2016 zu lebenslanger Haft verurteilt. Die 125 Millionen Euro Entschädigung, die seinen Opfern zugesprochen wurden, hat er nie bezahlt.

Im Sommer 2020 gewährte Senegal ihm noch 60 Tage Hafturlaub – wegen Corona. Im Sommer 2021, als die dritte Coronawelle Senegal traf, wurde Habré krank in eine Privatklinik verlegt. Der Verstorbene soll nun in die Heimat überführt und dort begraben werden – ohne Staatstrauer, sagte ein Regierungssprecher und fügte an: „Er wird immer ein Expräsident Tschads bleiben.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de