Toxische Arbeitsbedingungen

Amnesty wechselt Führungsriege aus

Die Menschenrechtsorganisation strukturiert sich neu. Ein Gutachten hatte bezeugt, dass die Mitarbeitenden starkem Druck und Stress ausgesetzt sind.

Das Logo der Menschenrechtsorganisation Amnesty International

Als Organisation lernen: Amnesty International Foto: dpa

LONDON dpa/afp | Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) strukturiert ihre Führung um. Fünf der sieben Mitglieder der Generaldirektion würden die Organisation bis Oktober verlassen, teilte AI am Mittwoch mit. Eine neue Führungsriege aus nur noch vier Mitgliedern werde im November übernehmen. Bis dahin werde es eine Übergangslösung geben.

Die Umstrukturierung an der Spitze folgt dem Suizid zweier AI-Mitarbeiter im vergangenen Jahr. Nach den Vorfällen hatte Amnesty ein unabhängiges Gutachten über die Arbeitsbedingungen bei der Menschenrechtsorganisation in Auftrag gegeben, das Beginn des Jahres veröffentlich worden war.

Die externen Gutachter legten in dem Bericht „Schwachstellen in der Organisationskultur und dem Management“ von Amnesty offen. Mitarbeiter hätten über starken Druck und Stress geklagt und die Arbeitsbedingungen oft als „toxisch“ beschrieben.

Generalsekretär Kumi Naidoo habe die Umstrukturierung an der Spitze der Organisation bereits vor der Veröffentlichung des Berichts in die Wege geleitet, hieß es.

Einem Bericht der britischen Zeitung The Times zufolge sorgten allerdings die „großzügigen“ Abfindungen für die fünf ausscheidenden Mitglieder der Generaldirektion unter den Angestellten für Unmut. Der Amnesty-Sprecher erklärte, die Führungsmitglieder erhielten geringere Entschädigungen als andere Mitarbeiter.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben