Toter im RAW-Kiez

War der Getötete Flüchtling?

Der in Friedrichshain erstochene Mann sei einer der früheren Oranienplatz-Besetzer gewesen, sagt eine Flüchtlingsgruppe.

Gewalt im Partykiez Foto: DPA

Bei dem Mann, der in der Nacht auf Samstag am RAW-Gelände in Friedrichshain erstochen wurde, soll es sich um einen der Flüchtlinge handeln, die bis vor knapp zwei Jahren den Kreuzberger Oranienplatz besetzt hatten. Das behauptet jedenfalls ein Facebook-Post der Gruppe „Lampedusa Berlin“. Sie besteht aus ehemaligen OranienplatzbesetzerInnen, vor allem Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer und die Insel Lampedusa nach Europa kamen. „Wir trauern um Yusuf, welcher letzten Freitag nähe Warschauer Straße ermordet wurde“, heißt es da.

Der Post macht den Senat für den Tod des Nigerianers verantwortlich, weil der die mit den PlatzbesetzerInnen im April 2014 getroffene Vereinbarung über die erneute Prüfung von deren Aufenthaltssicherung in Deutschland nicht eingehalten und so „nicht nur Yusuf in eine menschenunwürdige Situation gebracht“ habe. Der habe nicht mehr gewusst, wo er schlafen könne.

Die Polizei will die Identität des Toten nicht bestätigen, da „wir nie Angaben zu Einzelpersonalien machen“, wie ein Sprecher sagt.

Taina Gärtner, Grüne Bezirksverordnete in Friedrichshain-Kreuzberg und Unterstützerin von Lampedusa Berlin, bestätigt der taz gegenüber aber die Identität des Opfers. Mitglieder der Gruppe hätten dieses bereits bei der Polizei identifiziert. Derzeit werde eine Trauerfeier für das Gewaltopfer vorbereitet, „auch um ihm seine Würde zurückzugeben und ihn aus diesem Kontext wieder herauszuholen“, so Gärtner. Medien hatten den Getöteten mit Drogenhandel in Verbindung gebracht. Dabei habe der „nicht einmal Zigaretten geraucht“, so Gärtner: „Yusuf hat nichts mit dem Drogenmilieu zu tun gehabt.“ Er habe an dem Abend einen Freund treffen wollen, der ihm einen Schlafplatz angeboten hatte. Yusuf habe zu den Unterzeichnern des Oranienplatzabkommens gehört.

Darin hatte der Senat nach Verhandlungen zwischen Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) und den PlatzbesetzerInnen diesen zugesichert, ihre Asylanträge „im Rahmen aller rechtlichen Möglichkeiten“ neu zu prüfen. Innensenator Frank Henkel (CDU) erklärte das Papier später für ungültig: Ein von ihm in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten kam zu dem Schluss, er selbst als zuständiger Senator hätte unterschreiben müssen.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben