Tödliche Luftangriffe in Tigray: „Fast täglich Bombenteppich“

Es mehren sich weltweite Appelle für ein Ende des Krieges zwischen Äthiopiens Regierung und den Machthabern in Tigray. WHO-Chef übt scharfe Kritik.

Demonstrierende präsentieren Transparente

Tigray-Solidaritätskundgebung in Südafrikas Hauptstadt Pretoria, 12. Oktober Foto: Themba Hadebe / ap

BERLIN taz | Neue Luftangriffe der äthiopischen Regierung auf Ziele in der abtrünnigen Provinz Tigray haben scharfe internationale Kritik nach sich gezogen. „Eritreische und äthiopische Streitkräfte belegen Städte in Tigray fast täglich mit einem Bombenteppich“, schrieb am Samstag auf Twitter der selbst aus Tigray stammende Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, vor seiner Ankunft zum „World Health Summit“ in Berlin. „Zivilisten werden getötet, und die Verwundeten, die hätten gerettet werden können, sterben wegen Mangel an Behandlung und dringend notwendiger Versorgung. Die Belagerung muss enden und humanitäre Hilfe hineingelassen werden“.

Die Kämpfe zwischen Äthiopiens Regierung und der in Tigray herrschenden TPLF (Tigray-Volksbefreiungsfront), die im November 2020 begonnen hatten, waren im August wieder aufgeflammt. Zuletzt war vermehrt berichtet worden, dass Eritrea aktiv auf Seiten der äthiopischen Streitkräfte eingreift. Eritrea und Äthiopien können gemeinsam Tigray in die Zange nehmen.

Am Freitag starb in der 100.000 Einwohner zählenden Stadt Shire in Tigray rund 50 Kilometer von der Grenze zu Eritrea entfernt ein Mitarbeiter der internationalen Hilfsorganisation IRC (International Rescue Committee) bei einem Luftangriff, der auch zwei zivile Opfer forderte. Die Nachrichtenagentur AFP zitierte eine nicht genannte humanitäre Quelle in Shire, laut der die Stadt „die ganze Woche ohne Unterlass Ziel von Artilleriebeschuss und Luftangriffen gewesen ist“.

Der humanitäre Koordinator der Vereinten Nationen, der Brite Martin Griffiths, äußerte am Samstag in einer Erklärung Besorgnis über das Schicksal der Zivilbevölkerung in Shire, wo die Lage „immer angespannter“ werde. Auch UN-Generalsekretär António Guterres äußerte sich „tief besorgt“.

Die neue Eskalation erfolgt pünktlich zum Abschluss einer erneuten Reise des Sonderbeauftragten der US-Regierung für das Horn von Afrika in die Region. Mike Hammer traf am 3. Oktober in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba ein und wollte zwei Wochen lang in Pendeldiplomatie versuchen, die internationalen Bemühungen um einen Friedensprozess für Tigray zu retten.

Vom 14. bis 16. Oktober ist außerdem aus Deutschland Katja Keul, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, nach Äthiopien gereist, unter anderem zu bilateralen Gesprächen. Vor ihrer Reise erklärte Keul: „Der Konflikt im Norden Äthiopiens wird sich nur am Verhandlungstisch dauerhaft lösen lassen. Deswegen unterstützen wir die Vermittlungsbemühungen der Afrikanischen Union. Außerdem muss der humanitäre Zugang gewährleistet werden.“

Beide Seiten im Tigray-Konflikt hatten Anfang Oktober ihre Bereitschaft zu Verhandlungen unter der Ägide der Afrikanischen Union (AU) erklärt. Aber eine geplante erste Gesprächsrunde, die am 8. Oktober in Südafrika hätte beginnen sollen, kam nicht zustande, wofür die verschiedenen Seiten unterschiedliche Gründe angeben.

Am Mittwoch hatten die USA, Australien, Dänemark, Deutschland, Großbritannien und die Niederlande in einer gemeinsamen Erklärung erneut an die Konfliktparteien appelliert, die Feindseligkeiten einzustellen, in den AU-Friedensprozess einzusteigen und „ungehinderten humanitären Zugang“ in Tigray zuzulassen, und auch einen Rückzug Eritreas aus Tigray gefordert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de