Tod von Soul-Sängerin Natalie Cole

„Unforgettable“

Am 1. Januar starb Natalie Cole in Los Angeles. Die Tochter von Jazz-Legende Nat „King“ Cole kämpfte schon lange mit Gesundheitsproblemen. Sie wurde 65 Jahre alt.

Frau guckt am Mikro in die Weite, hinter ihr ein Licht

Mit 65 starb die Jazz-Sängerin Natalie Cole - Archivbild von 2003. Foto: ap

NEW YORK afp | Für ihre Fans und ihre Familie bleibt sie „unforgettable“ – unvergesslich: Die US-Soulsängerin Natalie Cole ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Die Tochter der Jazzlegende Nat „King“ Cole, mit dem sie 1991 das berühmte „Unforgettable“ im virtuellen Duett sang, starb am Silvestertag in einem Krankenhaus von Los Angeles, wie ihre Familie am Freitag bestätigte.

„Natalie hat einen wilden, tapferen Kampf gekämpft, sie ist gestorben wie sie gelebt hat: mit Würde, Kraft und Ehre“, erklärten die Angehörigen Coles. Unter Verweis auf ihren erfolgreichsten Song hieß es weiter: „Wir werden unsere geliebte Mutter und Schwester sehr vermissen und sie wird in unseren Herzen für immer unvergesslich sein.“ Kurz nach Bekanntwerden des Todes von Cole wurden die ersten Beileidsbekundungen veröffentlicht, unter anderem von dem schwarzen Bürgerrechtler Jesse Jackson. „Möge ihre Seele in Frieden ruhen“, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter.

Natalie Cole war gesundheitlich schwer angeschlagen. In früheren Jahren nahm sie Heroin und Kokain, machte mehrere Entziehungskuren. Sie erkrankte an Hepatitis C und musste sich einer Lebertransplantation unterziehen. Neben den Gesundheitsproblemen war ihr Privatleben von drei Scheidungen geprägt. In ihrer im Jahr 2000 erschienenen Autobiographie „Angel on My Shoulder“ (Engel auf meiner Schulter) beschrieb sie ihre Depressionen infolge des Todes ihres Vaters und eines Unfalles, bei dem ihr Sohn fast in einem Schwimmbecken ertrunken wäre.

Die Karriere von Natalie Cole war eng mit der ihres Vaters verwoben. Dieser erlebte sie jedoch nicht mehr auf der Bühne, da er 1965 mit 45 Jahren starb, als seine Tochter eine Jugendliche war. Die ersten Auftritte absolvierte Natalie Cole als Tochter von Nat „King“ Cole, sie versuchte sich auch an moderneren R&B-Liedern. 1976 erhielt sie ihren ersten Grammy für den Titel „This Will Be“.

Ihren größten Erfolg hatte sie 1991 mit dem Album „Unforgettable... With Love“, auf dem sie einige Klassiker ihres Vaters sang. Auf der Platte befindet sich auch das virtuelle Duett mit Nat „King“ Cole, „Unforgettable“. Das Album gewann den Grammy als bestes Album des Jahres und wurde mehr als sieben Millionen Mal in den USA verkauft. Als Schauspielerin spielte Cole zudem in mehreren US-Fernsehserien.

Einmal zahlen
.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de