Tmax Window 9: Koreanischer Windows-Klon

Während Microsoft Windows 7 anpreist, versucht die koreanische Firma Tmax eine Alternative: Ihr Betriebssystem soll voll zu Windows kompatibel sein, aber weniger kosten.

Präsentation des "Tmax Window 9" genannten Betriebssystems auf Youtube. Bild: screenshot youtube

"Tmax bereit, Microsoft anzugreifen" - solche Schlagzeilen, wie sie in den letzten Tagen in südkoreanischen Zeitungen wie dem "Korea Herald" auftauchten, nahmen den Mund ganz schön voll. Die Firma aus Seoul, die bislang vor allem im Datenbank- und Web-Anwendungsbereich tätig war, möchte bis Oktober - praktischerweise gleichzeitig das Erscheinungsdatum des neuen Windows 7 - ein eigenes Betriebssystem als Betaversion auf den Markt bringen, das "zu 100 Prozent kompatibel zu Microsoft" ist. Im November soll es dann im Laden stehen. Tmax-Chef Mun Jin-il meint, man plane ähnlich vorzugehen, wie es Microsoft in 30 Jahren getan habe, "nur eben in fünf Jahren". "Einige Leute mögen annehmen, dass das eine Medienente ist, aber ich denke, dass uns jetzt mehr Menschen glauben, dass wir über die notwendigen Ressourcen verfügen." Wie das "Tmax Window 9" genannte Betriebssystem konkret aussehen wird, demonstrierte das Unternehmen in der vergangenen Woche auf einer gut besuchten Veranstaltung. Zu sehen waren auch "Tmax Office" als Office-Klon und "Tmax Scoutor" als Browser. Man sehe in seinen Bemühungen "einen Wendepunkt in der koreanischen Software-Geschichte", hieß es dazu. Tmax solle mit seinen Anwendungen auf jeden Fall weniger kosten als Windows. Belegt wurde all dies mit Screenshots und einzelnen Applikationen wie dem 2D-Spiel "Star Craft". Ganz so innovativ, wie Tmax tut, ist eine voll zu Windows kompatible Oberfläche allerdings nicht. So bringt die aus der Open-Source-Gemeinschaft heraus entwickelte Plattform "Wine" schon länger ähnliches unter Linux und Mac OS X kostenlos zustande - eine kommerzielle Version namens "CrossOver" bietet zudem Support. Damit ist es möglich, diverse Windows-Programme direkt unter einem Fremd-Betriebssystem auszuführen. Auch bastelt die Community seit mittlerweile über zehn Jahren an einem eigenen Windows-Klon namens ReactOS, der wie Wine im Quellcode zur Verfügung steht. Es ist gut möglich, dass sich Tmax bei diesen Projekten bedient, auch wenn die Firma dies offiziell nicht mitteilt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de