Thriller „Haywire“ auf ZDFneo: Eine Frage der Einstellung

Steven Soderberghs inszenierte den Agentenkrimi „Haywire“ entgegen einer gängigen Hollywoodnorm. Am Samstag läuft er auf ZDFneo.

Schauspieler Ewan McGregor und Michael Douglas stehen sich gegenüber.

Filmgrößen wie Ewan McGregor (l.) und Michael Douglas (r.) spielen auch mit Foto: Claudette Barius/ZDF

Ihr erstes Wort lautet „Shit“. Mallory Kane (Gina Carano) sitzt in einem Imbiss, und ihr schwant nichts Gutes. Schon stehen die Kalamitäten mannshoch im Raum, in Gestalt ihres Kollegen Aaron (Channing Tatum). Das Gespräch beginnt gesittet, rutscht aber rasch ins Ruppige: Aaron schlägt Mallory ins Gesicht. Böser Fehler, mit schmerzhaften Folgen.

Mallory erwartet weitere Attacken, kapert das Auto eines unbeteiligten Gastes namens Scott (Michael Angarano) und den Besitzer gleich mit, damit er sie bei voller Fahrt verarzte und ihr einen Schluck Wasser reiche.

Während sie durch New Yorks verschneite Wälder rasen, erzählt Mallory die Vorgeschichte. Nicht zum Zeitvertreib. Sie braucht einen Zeugen. Sie war Söldnerin eines dubiosen Unternehmens, das inoffizielle paramilitärische Operationen im Ausland durchführt. Zum Beispiel in Barcelona einen chinesischen Dissidenten aus der Hand seiner Entführer befreit. Nach jenem Einsatz wollte Mallory aufhören, ließ sich jedoch noch einmal überreden. Zu einem Routinejob, so schien es. Nun hat sie den Salat.

Mit „Haywire – Ein mörderischer Auftrag“ gönnte sich der Regisseur Steven Soderbergh eine muntere Genrespielerei. Der britische Drehbuchautor Lem Dobbs griff ein bekanntes Muster auf, den Plot des von der eigenen Seite verratenen Agenten mit unklarer Moral, und kreuzte es mit dem Martial-Arts-Kino.

Erfahrung in der Kampfkunst

Gina Carano brachte als erfahrene Mixed-Martial-Arts-Sportlerin die nötigen Voraussetzungen mit für Soderberghs Vorhaben, die Zwei- und Mehrkämpfe nach Art der besseren Martial-Arts-Filme als artistische Kampfkunstballette in längeren Einstellungen zu zeigen. Meist tricksen Hollywoods Regisseure, indem sie Actionszenen in viele kurze Momente zerlegen, die zusammengefügt rasante Abläufe simulieren. Darüber kam es gar zum Zwist mit dem ursprünglichen Vermarkter Lionsgate.

„Haywire – Ein mörderischer Auftrag“, Sa., 5. 12., 22 Uhr, ZDFneo

Soderbergh blieb seiner Vision treu und wechselte zu Relativity Media, besorgte selbst den Schnitt und führte die Kamera, mit oft ungewöhnlichen Perspektiven und bevorzugt mit gegebenem Licht, mit schummrigen Stehlampen, mit dem Widerschein eines Kaminfeuers.

Zelebritäten wie Michael Douglas, Ewan McGregor, Antonio Banderas, Bill Paxton sind mit Gina Carano in ihrer ersten Hauptrolle zu sehen. Mittlerweile hat sie eine feste Rolle als Cara Dune in der Disneyplus-Serie „The Mandalorian“. Die stilbewusste Musik mit dem soghaften Groove lieferte Soderberghs Hauskomponist David Holmes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben