„Tatort“ aus Dresden

Alles Neuland in Sachsen

Nachhilfestunde im Fach „Junges Internetzeugs“: Ein Influencer wird nachts während seines Livestreams gekillt. Verdächtig sind alle.

Zwei Frauen gucken genervt und zeigen ihre Dienstausweise

Viel ist überladen, aber die Kommissarinnen überzeugen Foto: MDR/Gordon Muehle

Erst mal ein kurzer Schlenker: Es gibt exakt zwei deutsche Dramakrimithrillerserien, über die in diesem Jahr viel geredet und geschrieben wurde. „You Are Wanted“ von und mit Matthias Schweighöfer und „4 Blocks“ über kriminelle Neuköllner Kiezkriege mit dem fantastischen Kida Ramadan in der Hauptrolle. Die meisten werden, gebt’s zu, keine davon gesehen haben – weil die eine auf Amazon lief, die andere auf TNT.

Hinter beiden Serien steckt ein Autorentrio – und just einer davon, Richard Kropf, hat das Buch für die frische Dresdner „Tatort“-Folge „Level X“ geschrieben. Jetzt zu sagen, „allein deswegen“ würde sie sich lohnen, wäre zu viel an Vorschusslorbeeren. Denn die Story selbst ist überfrachtet. Mit Plot und mit Klischees. Wie so eine Nachhilfestunde fürs Sonntagabend­publikum im Fach „Junges Internetzeugs“: Es gibt einen Influencer (in ARD-Sprech: „Internetstar“) mit Drohne, einen fiesen Influencer-Agenten, dazu ein Mädchen mit YouTube-Kanal, am Ende setzen die Kommissarinnen sogar auf Crowdsourcing als Fahndungsplakatersatz.

Der erwähnte Influencer ist ein Prankster, der statt Streiche zu spielen lieber investigativ arbeiten will – und das Mordopfer. Er wird nachts während seines eigenen Livestreams gekillt. Verdächtig sind alle: die Gefoppten, die Konkurrenten etc. pp. usw., Stichwort Überfrachtung. Da können weder Regisseur Gregor Schnitzler (von ihm war der grandiose Leipzig-„Tatort“ „Der treue Roy“) noch die Songs von Jay-Z viel ausrichten.

Dresden-„Tatort“: „Level-X“, Sonntag, 20.15 Uhr, ARD.

Alles wurscht, denn: Kropf schenkt dem Ermittlerteam im erst dritten Fall die Chance, weiter an Präsenz zu gewinnen, dank hervorragender Dialoge. Es ist die reine Freude, den KHKs Henni Sieland und Karin Gorniak und ihrem Chef Schnabel zuzuschauen. Und vor allem den Darstellern Alwara Höfels, Karin Hanczewski, Martin Brambach: Ohne sie wäre das alles nüscht.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de