TV-Talk Günther Jauch: Stinke, Stinke, Stinke

Bei Jauch ging es am Sonntag um die griechische Krise. Auch Finanzminister Yanis Varoufakis war zugeschaltet. Besonders lustig: ein Video.

Stinkefinger haben Tradition – auch in Deutschland. Bild: dpa

BERLIN taz | Bei Günther Jauch war am Sonntagabend ein besonderer Gast: Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis, der per Live-Stream zugeschaltet wurde. Ihm „gegenüber“: Bayerns CSU-Finanzminister Markus Söder, der Kolumnist Ernst Elitz, die taz-Journalistin Ulrike Herrmann und natürlich Günther Jauch. Varoufakis wurde offensichtlich zugeschaltet, um sich gegenüber dem Fernsehpublikum zu rechtfertigen, warum „die Griechen“ jetzt eigentlich so schlecht haushalten und immer, immer mehr Geld wollen. Und schon witzelten und kritisierten die ersten Kommentatoren – vornehmlich Medienleute – auf Twitter.

Zum einen betraf das die Art und Weise, in der sich der Moderator an sein Publikum richtet und auch vorgibt, für sein Publikum zu sprechen. „Wir Deutsche“ sorgt schon bei manchen für Übelkeit.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Einige ließen sich aber auch über den Debatten-Stil von CSU-Politiker Söder aus.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für die größte Aufregung sorgte aber das Stinkefinger-Video, das Jauch einblenden ließ, mit einem Zitat des heutigen Finanzministers Varoufakis. Es zeigt diesen auf einer Konferenz in 2013. Damals war Varoufakis noch Professor für Ökonomie. Angeblich soll der Mittelfinger in dem Filmchen an Deutschland gerichtet sein, begleitet von entsprechenden Worten. Varoufakis dementierte. Das Ganze sei „doctored“ – was soviel heißt wie manipuliert oder verändert. Er habe niemals die Dreistigkeit bessen, eine respektlose Botschaft wie diese an Deutschland zu richten, erklärte Varoufakis. Jauch guckte pikiert. Wie war das denn nun?

Medienjournalist Stefan Niggemeier kritisiert auf seinem Blog, dass vor allem vermisst wurde, den Kontext der Äußerung zu nennen. Nach Angaben der dpa erklärte die Produktionsfirma der Sendung am Montagmorgen, sie werde nun überprüfen, was an den Fälschungsvorwürfen dran sei.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Während die Fragen um die konkrete Situation der Äußerung noch für Ärger sorgen, erfreuen sich andere über Mittelfinger im Allgemeinen – und beglücken die Welt mit lustigen Gifs.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben