Südkaukasus: Schüsse und Schuldzuweisungen

An der Grenze zwischen Georgien und dem abtrünnigen Südossetien fallen wieder Schüsse, für die sich die beiden verfeindeten Seiten gegenseitig verantwortlich machen.

Der südossetische Präsident Eduard Kokoity (l), hier zusammen mit Russlands Präsident Dmitry Medvedev (r), versichert, dass kein neuer Krieg bevorstehe. Bild: dpa

BERLIN taz | Zwischen der abtrünnigen Republik Südossetien und Georgien ist es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zu den schwersten Schusswechseln seit Ende des Krieges im August 2008 gekommen. Dies berichten übereinstimmend georgische und russische Medien. Gegen Mitternacht sei sein Dorf eine Stunde lang von der südossetischen Seite beschossen worden, so ein Bewohner des georgischen Dorfes Zemo Nikosi, Georgi Mindiaschwili, in der Nesawisimaja Gazeta. Die Dorfbewohner seien sehr beunruhigt, gingen dem Krieg im letzten Jahr doch ähnliche Schießereien voraus.

Südossetien beschuldigt dagegen die georgischen Streitkräfte. Diese hätten die Außenbezirke der südossetischen Hauptstadt Zchinwali eine Stunde lang beschossen. "Die ganze Nacht saßen wir im Keller, dachten schon, nun sei wieder Krieg", berichtet ein Bewohner dem Kommersant. Der Beschuss von Wohnhäusern in Zchinwal, so eine Quelle des südossetischen Innenministeriums, sei vom georgischen Dorf Nikosi ausgegangen. Offizielle aus Russland und Südossetien verwenden inzwischen konsequent die ossetische Bezeichnung der Hauptstadt Südossetiens ohne "i" am Ende.

Unterdessen traf der Sonderbeauftragte der EU für den Südkaukasus, Peter Semneby, in der Region ein. Er äußerte sich besorgt über die Vorfälle. Am 25. Juli hatten die 27 EU-Außenminister den Beobachtereinsatz in Georgien um ein Jahr verlängert. Kurz nach Kriegsende hatte die EU im Oktober 2008 Beobachter zur Überwachung des Waffenstillstands in das Land entsandt. Zu deren Aufgaben gehört auch, den Waffenstillstand in Abchasien und Südossetien selbst zu kontrollieren. Doch beide lassen die Beobachter nicht in die von ihnen kontrollierten Gebiete. Der georgische Staatsminister für Euro-Atlantische Integration, Georgi Baramidse, fordert als Folge der jüngsten Schüsse eine Verstärkung der Beobachtermission. Der wirft Südossetiens Präsident Eduard Kokoity dagegen eine Mitverantwortung für die Schüsse vor, seien diese doch von einem Gebiet ausgegangen, in dem sich die Beobachter aufhielten. Erzürnt ist man in Abchasien und Südossetien über eine ins Spiel gebrachte Erweiterung der EU-Beobachter um US-Personal im September.

Ein Krieg stehe nicht bevor, beruhigte Kokoity die Südosseten. Durch die Vereinbarungen mit Russland sei man vor Georgien geschützt. Trotzdem flohen am Donnerstag mehrere Bewohner. Am Jahrestag des kriegerischen Überfalls vom 8. August 2008 wollen sie lieber nicht in Südossetien sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben