Studien zum Homeoffice: Es braucht gute Führung

Wie gesund und effektiv kann Arbeit im Homeoffice sein? Die Studien dazu sind widersprüchlich. Eines ist klar: Die Chefs sind wichtig.

EIne Frau sitzt zuhause vor ihrem Computer und telefoniert mit dem Handy

Ganz allein ist nicht immer ganz so einfach – im Homeoffice braucht es eine besonders gute Leitung Foto: dpa

BERLIN taz | Der Kühlschrank ist nicht weit entfernt und die Anfahrt zum Arbeitsplatz entfällt: Seit Beginn der Corona-Pandemie arbeiten viele Menschen im Homeoffice. Und haben damit eine Diskussion über das Arbeiten von zu Hause aus ins Rollen gebracht.

„Das Bild vom Homeoffice muss sich in unseren Köpfen ändern“, sagt Arbeitspsychologe Nils Backhaus. Er forscht für die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zum Thema Arbeit im Wandel. „Es ist kein Faulenzen, vielmehr ist es möglich, von zu Hause aus genauso produktiv zu sein.“

Doch wie effektiv – und vor allem wie gesund – Homeoffice wirklich ist, hängt von vielen Faktoren ab. Das zeigen die unterschiedlichen Studien, die im Hinblick auf Produktivität und Stresslevel zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

Eine neue Studie der Krankenkasse DAK bestätigte am Mittwoch die positiven Vermutungen und zeigt: Menschen sind im Homeoffice produktiver, haben mehr Zeit für die Familie und empfinden weniger Stress. Für die Studie wurden vor und während der Corona-Zeit etwa 7.000 Beschäftigte befragt.

Geringere Ansteckungsgefahr

Von denjenigen, die regelmäßig zu Hause arbeiten, gaben 56 Prozent an, sie seien produktiver als im Büro. Vor Corona fühlten sich 21 Prozent der Angestellten regelmäßig gestresst. Jetzt waren es nur noch 15 Prozent. „Von zu Hause aus zu arbeiten, senkt nicht nur die Ansteckungsgefahr vor Virusinfektionen, sondern zahlt sich auch für das seelische Gleichgewicht aus“, sagt DAK-Vorstandschef Andreas Storm.

Trotz der positiven Ergebnisse, gibt es auch weiterhin negative Aspekte. Jedem zweiten der Befragten fehlt die klare Trennung zwischen Job und Privatleben. Auch den direkten Kontakt zu anderen Kollegen vermissen drei Viertel der Befragten.

Andere Umfragen kamen in der Vergangenheit teils zu negativeren Ergebnissen. Das wissenschaftliche Institut der AOK hat im Frühjahr 2019 etwa 2.000 Beschäftigte zu ihrer Situation im Homeoffice befragt. Das Ergebnis: Wer häufiger im Homeoffice arbeitet, leidet auch häufiger an psychischen Problemen wie Erschöpfung, Konzentrationsproblemen und Schlafstörungen.

Aus der Distanz richtig führen

Stellt sich die Frage, wovon es denn nun abhängt, ob das Arbeiten von zu Hause aus gelingt. Dies wird laut Backhaus vor allem vom Arbeitgeber oder Vorgesetzten beeinflusst. Denn der ist verantwortlich für klare Absprachen, ohne die im Homeoffice das Risiko für ungesunde Arbeitsweisen steigt. Doch hier liegt laut Backhaus auch das Problem: „Viele Führungskräfte haben nicht gelernt, aus der Distanz zu führen.“ Dadurch steigt bei den Arbeitnehmern die Gefahr, sich selbst auszubeuten.

Es brauche mehr feste Vorgaben, wie kommuniziert wird und zu welchen Zeiten. Gleichzeitig sollten auch die Führungskräfte selbst diese Bedingungen einhalten und beispielsweise nicht noch nach Arbeitsende Mails verschicken. „Homeoffice ist nicht per se gut oder schlecht“, sagt Backhaus. Vielmehr komme es auf die konkrete Ausgestaltung an. Die Corona-Krise könnte eine Chance sein, dass sich unser Blick auf die Arbeit von zu Hause aus verändert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben