Studie über Onlinenutzung Jugendlicher: Grüße aus den 2000ern

Ergebnisse einer Studie über Internetnutzung Heranwachsender wirken alarmierend. Doch die gestellten Fragen sind veraltet.

Ein Jugendlicher mit Mund-Nase-Maske sitzt in der Münchner U-Bahn und schaut auf sein Smartphone

Bei 30 Prozent der 12- bis 17-Jährigen vermutet man eine „problematische Internetnutzung“ Foto: Frank Hoermann/imago

Fast ein Drittel der deutschen Jugendlichen würden elektronische Medien zu viel oder auf ungesunde Weise nutzen. Das legt ein Studienbericht nahe, den die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am Dienstag veröffentlicht hat.

Bei 30 Prozent der 12- bis 17-Jährigen vermutet man eine „problematische Internetnutzung“ und diagnostiziert bei 7,6 Prozent sogar eine „internetbezogene Störung“. Die Zahlen seien in den letzten Jahren massiv gestiegen.

Bevor man jedoch in Unruhe verfällt, lohnt sich ein Blick auf die Methodik der Erhebung. Es handelt sich um einen Teilbericht der Drogenaffinitätsstudie, einer repräsentativen Befragung, die die BZgA regelmäßig bei 12- bis 25-Jährigen in Deutschland durchführen lässt. 7.000 nahmen diesmal teil, die telefonische Befragung fand im zweiten Quartal 2019 statt, erfasst also Daten von vor der Pandemie.

Fragenkatalog aus den 2000ern

Mit „problematischem Verhalten“ oder „Störung“ meinen die Forscher*innen Verhalten, das andere Lebensbereiche einschränkt oder Kontrollverluste erzeugt. Dafür nahm man die Compulsive Internet Use Scale (CIUS) zur Hilfe, einen Fragenkatalog aus den 2000ern, mit Kriterien aus der Drogen- und Spielsuchtforschung. Die CIUS enthält 14 Fragen zur Selbsteinschätzung, die man auf einer Punkteskala von 0 („nie“) bis 4 („sehr häufig“) beantwortet. Die Punkte werden addiert und ab bestimmten Werten ist von „problematischem Verhalten“ oder „Störung“ die Rede.

Die CIUS enthält nicht nur Fragen, die eindeutig auf ungesundes Verhalten hindeuten („Wie häufig schlafen Sie zu wenig wegen des Internets?“), sondern auch solche, die 2020 eher normal wirken („Wie häufig haben Sie erfolglos versucht, weniger Zeit im Internet zu verbringen?“) oder auf Werturteile anderer abzielen („Wie häufig sagen Ihnen andere Menschen, dass Sie das Internet weniger nutzen sollten?“).

Wer 8 der 14 Fragen mit „selten“ beantwortet und 6 mit „manchmal“, hätte 20 Punkte, ab denen der BzgA-Bericht von „vermutlich problematischer Internetnutzung“ ausgeht. Mit 12 „manchmal“ und zwei „häufig“ hätte man 30 Punkte, ab denen eine „internetbezogene Störung gegeben sein könnte“.

Die CIUS liefert Anreize für einen Selfcheck, jedoch ist fraglich, inwiefern von „Störungen“ die Rede sein muss. Womöglich ist die digitale Gesellschaft aus den Messkriterien der 2000er herausgewachsen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben